Spritpreis im Juli um 11 Cent nach oben

München - Benzin und Diesel sind von Anfang bis Ende Juli um elf Cent teurer geworden. Grund sei der Anstieg der Rohölpreise, erklärte der ADAC am Montag.

“Eine Rolle dürften aber auch die Sommerferien spielen, die traditionell von den Mineralölkonzernen für zusätzliche Preisaufschläge an den Zapfsäulen genutzt werden.“ Am 4. Juli habe ein Liter Super E10 1,47 Euro gekostet, am 27. Juli aber fast 1,59 Euro. Diesel verteuerte sich von 1,35 auf 1,46 Euro. Im Durchschnitt blieb Kraftstoff im Juli immerhin noch billiger als im April, als die Nachfrage aus den USA die Preise auf Rekordhöhe getrieben hatte.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unischwarz wirkt schwärzer
Wer einen ganz tiefen Schwarzton auf seinem neuen Auto genießen will, sollte keinen Metallic-Lack ordern. Denn dessen Reflexionen lassen das Auto gräulich schimmern. Ein …
Unischwarz wirkt schwärzer
Männer, Frauen, Autos: Fünf Klischees unter der Lupe
Männer wollen mehr PS und Frauen stehen auf Kleinwagen - alles nur Klischees? Der Geschlechterkampf ums Auto ist eröffnet.
Männer, Frauen, Autos: Fünf Klischees unter der Lupe
Glatteis-Gefahr: So reagieren Autofahrer richtig
Schnee und Eisglätte machen vielen Autofahrern zu schaffen. Es gab bereits zahlreiche Unfälle. So kommen sie sicher nach Hause.
Glatteis-Gefahr: So reagieren Autofahrer richtig
E-Auto im Winter warm halten für mehr Reichweite
Im Auto die Heizung aufdrehen ist zur kalten Jahreszeit unumgänglich. Für Halter von Elektroautos bedeutet das jedoch, dass sich die Reichweite des Fahrzeugs verringert. …
E-Auto im Winter warm halten für mehr Reichweite

Kommentare