Die Stars in Leipzig

- Der Automobilsalon in Genf ist jedes Jahr in der Autobranche der wichtigste Termin im Frühjahr, bei dem man alles Neue findet, was das Autofahrer-Herz begehrt. Leider lassen sich die Schweizer einen Besuch ihrer Messe aber auch überaus teuer bezahlen. Eine interessante und viel erschwinglichere Alternative kristallisiert sich immer mehr wenige Wochen später in Sachsen heraus:

Auf der Auto Mobil International (AMI) in Leipzig (1. - 9. April) findet man so ziemlich alle wichtigen Neuvorstellungen aus Genf wieder, hat aber viel mehr Platz und Muße zum Betrachten. Im Mittelpunkt der deutschen Premium-Marken stehen heuer Powerautos wie bei Mercedes zahlreiche AMG-Versionen, bei BMW der Z4 M Roadster oder bei Audi diverse S- und RS-Varianten. Und auch Porsche stößt mit dem hochdrehenden 911 GT3 und dem aufgeladenen 911 Turbo in neue Leistungs- Dimensionen vor. Mercedes zeigt außerdem erstmals auf deutschem Boden die mehr als fünf Meter lange GL-Klasse, die in den USA bereits jetzt an den Start geht und im Herbst auch zu uns kommt. Audi hat zudem den neuen A6 Avant Allroad in petto, einen höher gelegten und robusten Ableger des Oberklasse- Kombis mit Allradantrieb.

Eine Preisklasse darunter steht bei Opel der neue GT, ein Spaßroadster mit Stoffmütze, Heckantrieb und 260-PS-Turbo, der allerdings erst im Frühjahr 2007 auf den Markt kommt; bei Mazda der ebenfalls 260 PS starke Mazda3 MPS, bei Renault der neue Renault Clio Sport oder bei Honda der Civic Type R. Fahrspaß unter freiem Himmel versprechen der Alfa Spider, das Ford Focus Cabrio und der Mitsubishi Colt CZC. Neu im Offroad-Sektor sind der Suzuki SX4 und das baugleiche Schwestermodell Fiat Sedici, die beide kompakte Abmessungen mit Lifestyle-Optik und einem Allradantrieb kombinieren. Toyota arbeitet ebenfalls an einem kleinen SUV unterhalb des RAV4; wie das Fahrzeug aussehen könnte, zeigt die Studie Urban Cruiser. Für die Familie gedacht: Ford bringt mit dem S-Max und dem Galaxy gleich zwei Van-Neuheiten mit nach Leipzig, wobei der SMax die Rolle eines dynamischen, hübsch geschnittenen Sportvans spielt, während der Galaxy die Aufgabe des großfamilientauglichen Raumwunders übernehmen soll.

Selbst Kleinwagen geben sich dem Hang zur Größe hin: Der neue Peugeot 207 knackt wie einige andere Wettbewerber vor ihm die Vier-Meter-Marke und passt sich mit mächtigem Grill und großen Scheinwerfern dem aktuellen Markendesign an. Noch einige Zentimeter länger als der 207 ist der neue Skoda Roomster, der als Minivan mit variablem Innenraum Fahrzeugen wie dem Opel Meriva, dem Nissan Note oder auch dem Renault Kangoo Konkurrenz machen will. Zukunft hat aber auch der Kombi, vor allem wenn er so schön aussieht wie der Alfa 159 Sportwagon oder so dynamisch wie die Renault-Studie Altica. In den oberen Hubraumklassen zeigen die neuen Sechszylinder- Motoren mit Benzindirekteinspritzung von Mercedes und BMW zumindest, wie man optimale Leistungsausbeute mit einem geringeren Verbrauch kombinieren kann. Der 3,5-Liter-V6 von Mercedes debütiert im CLS, während der Reihensechszylinder mit Doppelturbo von BMW für das neue 3er Coupé vorgesehen ist.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verblüffend: Wie Sie an der Ampel schneller voran kommen
An der Ampel kleben Autofahrer oft Stoßstange an Stoßstange, um bei Grün möglich zügig vorwärts zu kommen. Doch handelt es sich bei der Annahme um einen Irrtum?
Verblüffend: Wie Sie an der Ampel schneller voran kommen
Dieser totgeglaubte Autoklassiker kommt mit Elektroantrieb zurück
Nach der Insolvenz der schwedischen Traditionsmarke Saab im Jahr 2012 folgt nun die Wiederauferstehung des 9-3 - mit innovativem Antrieb und neuem Namen.
Dieser totgeglaubte Autoklassiker kommt mit Elektroantrieb zurück
Leuchtsterne und blinkende Tannenbäume sind im Auto tabu
Weihnachtsfans wollen auch im Auto nicht auf die festliche Stimmung verzichten. Blinkende Ausschmückungen im Wagen gefährden allerdings die Verkehrssicherheit und sind …
Leuchtsterne und blinkende Tannenbäume sind im Auto tabu
Dieser Parksünder bekommt gleich doppelt Ärger
Ein Autofahrer in Berlin hat sich bei seinen Verkehrskollegen so unbeliebt gemacht, dass gleich zwei wütende Zettel ihren Weg auf seine Windschutzscheibe fanden.
Dieser Parksünder bekommt gleich doppelt Ärger

Kommentare