Dobrindt lehnt Vorschlag ab

"Stau-Maut" gefordert

Berlin - Experten aus dem Wirtschaftsministerium kritisieren die von Dobrindt geplante Pkw-Maut und wollen einen ganz anderen Weg einschlagen: Eine Abgabe, die fällig wird, wenn Stau auf den Straßen herrscht.

Der wissenschaftliche Beirat des Bundeswirtschaftsministeriums hat die geplante Pkw-Maut von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) kritisiert. Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" am Montag berichtete, empfehlen die Ökonomen in einem Gutachten stattdessen die Einführung einer Art "Stau-Maut". "Wir brauchen eine intelligente Maut", sagte der für das Gutachten verantwortliche Wirtschaftsprofessor Günter Knieps der Zeitung.

Demnach soll sich die Maut für Lkw und Pkw verteuern, wenn viele Fahrzeuge auf den Straßen unterwegs sind. So könnten Staus in Zukunft reduziert werden. Laut "FAZ" schlagen die Wissenschaftler vor, die "Stau-Maut" durch satellitengestützte Ortungssysteme in jedem Fahrzeug technisch umzusetzen. Als Vorbild dienten London oder Stockholm. Die dortige City-Maut habe jeweils Verkehrsaufkommen und Stauprobleme entschärft.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) begrüßte den Vorschlag der Ökonomen, kritisierte aber, dass eine "stauabhängige Straßennutzungsgebühr" Pendler erheblich zusätzlich belasten würde.

Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) lehnt die vom Wissenschaftlichen Beirat des Wirtschaftsministeriums vorgeschlagene Extragebühr bei Staus ab. Dobrindt sagte der "Bild"-Zeitung vom Dienstag, wer eine solche Maut fordere, müsse "die ganze Wahrheit sagen". Zu diesem Vorschlag gehörten zum Beispiel Ortungsgeräte in jedem Fahrzeug und permanente Bewegungsprofile der Fahrer. "Deshalb lehne ich so ein Modell ab", sagte der Minister.

Wo Autofahrer am längsten im Stau stehen

Wo Autofahrer am längsten im Stau stehen

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So reinigen Sie Ihre Autositze mit Hausmitteln
Egal ob, Wasserflecken oder anderer Schmutz: Wir erklären Ihnen, wie Sie Ihre Autositze mit Hausmitteln reinigen.
So reinigen Sie Ihre Autositze mit Hausmitteln
Handy, Rettungsgasse & Co: Ab heute gelten härtere Strafen
Wer ab heute mit dem Handy am Steuer erwischt wird oder die Rettungsgasse blockiert, hart mit härteren Strafen zu rechnen - das sind die Gesetzesänderungen.
Handy, Rettungsgasse & Co: Ab heute gelten härtere Strafen
Dieser Zebra-Streifen rettet Leben - Jeder würde sofort abbremsen
Straßenverkehr neu gedacht: Ein kleines Fischerdorf im Nordwesten Islands sorgt mit einer kuriosen Innovation für Furore. Zebrastreifen in 3D sollen künftig die …
Dieser Zebra-Streifen rettet Leben - Jeder würde sofort abbremsen
Unglaubliches Unfall-Video! So etwas haben Sie noch nie gesehen
Ein tonnenschwerer Kran krachte auf einen fahrenden Audi - doch mit dem, was danach passiert, hat niemand gerechnet.
Unglaubliches Unfall-Video! So etwas haben Sie noch nie gesehen

Kommentare