+
ADAC meldet Staurekord für 2016.

Mehr Baustellen, mehr Urlauber

Staurekord 2016: So viel Stillstand gab‘s noch nie

Die Blechlawine wächst und für Autofahrer hat das quälende Folgen. Auf den Straßen ging es 2016 zäher zu als je zuvor, laut der aktuellen ADAC-Staubilanz. Gründe für den Stillstand gibt es einige.

Das Jahr 2016 hat nach Angaben des ADAC einen neuen Staurekord gebracht. Der Autoclub zählte im vergangenen Jahr 20 Prozent mehr Staus als im Vorjahr, rund 694.000 nach 568.000 im Jahr 2015. Das sei so viel wie nie, teilte der Autoclub am Dienstag mit.

Hier gibt es am meisten Stau

Besonders betroffen war aufgrund seiner Ballungsräume und seines dichten Autobahnnetzes Nordrhein-Westfalen (rund 218.000 Staus), gefolgt von Bayern (über 126.000) und Baden-Württemberg (gut 75.000) als Transitländer in Richtung Süden. Danach kamen Hessen (knapp 62.000), Berlin (knapp 57.000) und Niedersachsen (gut 51.000). Aufgeschlüsselt nach Staus im Verhältnis zu Autobahnkilometern lief es in den Stadtstaaten und Millionenstädten Berlin und Hamburg am zähesten.

  • 1. Nordrhein-Westfalen
  • 2. Bayern
  • 3. Baden-Württemberg
  • 4. Hessen
  • 5. Berlin
  • 6. Niedersachsen

Gründe für den Staurekord 2016

Zum einen könnten Staus über entsprechende Meldesysteme in Fahrzeugen immer genauer erfasst werden, sagte ADAC-Sprecher Andreas Hölzel. Zum anderen werde aber auch mehr gefahren. „Es ist tatsächlich mehr Verkehr auf unseren Straßen als in früheren Jahren. Das gilt für den Güterverkehr ebenso wie für den Personenverkehr“, sagte Hölzel. Er verwies dabei auf Angaben der Bundesanstalt für Straßenwesen, die für 2016 bei der Kfz-Fahrleistung - der Summe aller gefahrenen Kilometer - von einem Plus von 2,5 Prozent ausgeht.

Urlaub mit dem Auto

Außerdem sei Deutschland - womöglich auch wegen der Terrorangst mit Blick auf einige Urlaubsländer - als Reiseland attraktiver geworden. „Die Leute machen wieder mehr hierzulande Urlaub“, sagte Hölzel. Das Auto werde öfter als Verkehrsmittel für Urlaubsfahrten eingesetzt. Diese Nutzung habe um sechs Prozent zugenommen.

Stauzeiten haben sich verschoben

Mit den Autourlauben hänge vermutlich auch die Verschiebung der schlimmsten Stauzeiten zusammen: Die meisten Staus zählte der ADAC im September, gefolgt von Juli und August. Früher war meist der Oktober der staureichste Monat.

Baustellen sind große Stau-Faktoren

Mehr als im Jahr davor blockierten zudem Baustellen den Verkehr. Die Bautätigkeit habe um rund 15 Prozent zugenommen. „Vom Bundesverkehrsministerium gibt es mehr Geld für Ausbau und Sanierung. Das ist an sich eine gute Sache. Aber es macht sich einfach bemerkbar“, sagte Hölzel.

Parallel zur Zahl der Staus stieg auch deren Gesamtlänge auf bundesweit auf knapp 1,38 Millionen Kilometer, 2015 waren es 1,13 Millionen. Die Staustunden beliefen sich entsprechend auf 419.000 nach 341.000 im Vorjahr.

Staureichste Tag 2016

Der staureichste Tag war 2016 der 30. September. Zum Start in das verlängerte Wochenende mit dem Feiertag 3. Oktober stockte die Blechlawine auf 11.200 Kilometern. Staureichster Wochentag war im Schnitt einmal mehr der Freitag mit rund 5000 Kilometern, am ruhigsten ging es am Samstag mit 1650 Kilometern zu.

Was hilft gegen den Stau?

Um Staus einzudämmen, empfiehlt der ADAC, bei Baustellen möglichst die Zahl der Fahrstreifen zu erhalten. Die Bauzeiten könnten durch mehr Tätigkeit in der Nacht verkürzt werden. Angesichts zahlreicher Engpässe im Autobahnnetz, des großen Nachholbedarfs bei Ausbau- und Sanierungsmaßnahmen sowie aufgrund der prognostizierten weiteren Steigerung des Verkehrsaufkommens rechnet der ADAC auch für 2017 mit mehr Behinderungen. 

Stau - so schnell stockt der Verkehr

Wenn plötzlich alles steht, ist das für Autofahrer einfach übel. Besonders, wenn weit und breit kein Unfall oder eine Baustelle zu sehen ist. Ein Stau-Spiel im Netz verdeutlicht das Phänomen.

Stau-Knigge

Was Autofahrer im Stau nicht tun dürfen, lesen Sie hier.

ADAC-Staubilanz 2016

ADAC-Staubilanz 2016.

Das Wichtigste zum Thema Stau

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?
Viele Autofahrer glauben, dass sie Sprit sparen, wenn sie nicht volltanken – denn so hat das Fahrzeug weniger Gewicht zu schleppen. Doch geht die Rechnung auf?
Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?
Bereits gefahren: Überarbeitete Ducati Multistrada 1260
Die Italiener haben der Neuauflage ihres reisetauglichen Kurvenfegers, der nun als Multistrada 1260 ab sofort beim Händler steht, ein paar Komfort-Gene verpasst.
Bereits gefahren: Überarbeitete Ducati Multistrada 1260
Erste VW-Diesel von Umrüstungsverweigerern stillgelegt
VW-Kunden, die ihr Diesel-Fahrzeug umzurüsten müssen, sollten der Aufforderung innerhalb der gesetzten Frist nachkommen. Ansonsten droht die Stilllegung des Fahrzeugs. …
Erste VW-Diesel von Umrüstungsverweigerern stillgelegt
Amphetamin: Fahrer muss unwissentlichen Konsum belegen
Fahren unter Alkoholeinfluss ist ein absolutes No-Go. Mit Drogen im Blut in eine Verkehrskontrolle geraten, bedeutet ebenfalls Ärger mit der Polizei. Da helfen auch …
Amphetamin: Fahrer muss unwissentlichen Konsum belegen

Kommentare