+
Drei teure Kindersitze fallen beim gemeinsamen Test von Stiftung Warentest und ADAC durch. 

Stiftung Warentest und ADAC

Drei teure Auto-Kindersitze versagen im Test 

Teure Auto-Kindersitze sind laut Stiftung Warentest nicht zwangsläufig sicher. Bei einem aktuellen Test von 16 neuen Modellen sind drei Produkte durchgefallen.

Der Preis ist nach Ansicht der Tester kein Hinweis auf einen guten Kindersitz. Im aktuellen Kindersitz-Test hätten die Produkte von Recaro Optia, Nuna Rebl und Diono Radian 5 versagt. 

„Aufgrund dramatischer Sicherheitsprobleme" lautete das Urteil „mangelhaft“, wie es in der November-Ausgabe der Zeitschrift "test" heißt.

Beim Frontalcrash löste sich beim Recaro Optia (Preis: 370 Euro) die Sitzschale von der Isofixbasis. In hohem Bogen flog er nach vorn und wäre in einem Auto samt Kind gegen den Vordersitz oder die Windschutzscheibe geflogen. Der Hersteller Recaro hat bereits eine Umtauschaktion eingeleitet, berichtet der ADAC. 

Beim Modell Rebl von Nuna (Preis: 550 Euro) brach beim Frontalaufprall der Metallrahmen unter der Sitzschale.

Der Diono Radian 5 (Preis: 395) fällt aufgrund einer mangelhaften Bewertung in der Kategorie „Bedienung“ durch. Die Gurte seien zu lose und ermöglichten damit kein sicheres Anschnallen von Kindern.

Ein guter Kindersitz muss nicht teuer sein  

Auto-Kindersitze im Test 2016.

Die Stiftung Warentest bezeichnete die drei mangelhaften Sitze als "Totalausfälle". Drei andere Modelle zwischen 49 und 80 Euro erhielten dagegen das Testurteil "gut", wie die "test" weiter berichtet. "So günstige gute Sitze fand die Stiftung Warentest seit Jahren nicht." Es gebe aber auch "noch deutlich bessere", die je nach Größengruppe zwischen 100 und 500 Euro kosten.

Die besten Sitze im Test: Das ADAC-Urteil „gut“ (1,7) holte sich der

  • Cybex Aton Q i-Size für Neugeborene bis ca. einem Jahr – jeweils mit und ohne der Isofixbasis Cybex Base Q i-Size. 
  • Ebenso gut ist auch ein Produkt ohne i-Size-Standard, der Kiddy Phoenixfix 3 für Kinder von ca. einem bis vier Jahre.

Die Stiftung Warentest prüft gemeinsam mit dem ADAC zwei Mal im Jahr Kindersitze auf Sicherheit, Handhabung, Ergonomie und Schadstoffe. Mit den Ergebnissen des jüngsten Tests aktualisiert sie ihre im Internet verfügbare Datenbank zu Kindersitzen. Sie umfasst inzwischen 366 Modelle, die noch im Handel sind. Der Zugriff auf die Datenbank ist kostenpflichtig.

Kindersitz-Test 2016: Die Gewinner und Verlierer

AFP/ml

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hier brennt ein Tesla - 35 Feuerwehrleute im Einsatz
Bei einem spektakulärem Unfall hatte die Fahrerin Glück im Unglück - sie bliebt unverletzt. Doch der Tesla brannte komplett aus. Die Feuerwehr filmte den Einsatz.
Hier brennt ein Tesla - 35 Feuerwehrleute im Einsatz
Alte Kfz-Police erst nach Zusage von neuem Anbieter kündigen
Ende November läuft die Kündigungsfrist für Autoversicherungen ab. Bis dahin können Verbraucher den Anbieter wechseln. Doch Vorsicht: Ein voreiliges Auflösen des …
Alte Kfz-Police erst nach Zusage von neuem Anbieter kündigen
Audi stellt dem neuen A8 einen A7 zur Seite
Die Neuauflage des A7 hat Audi unter anderem etwas flacher gezeichnet und ihr eine neue Front verpasst. Mehr Platz für Passagiere und Kofferraum will das viertürige …
Audi stellt dem neuen A8 einen A7 zur Seite
Wie lang darf ich mein Auto am Straßenrand stehen lassen?
Während man sein Auto nicht braucht, beispielsweise während der Urlaubszeit, bleibt der Wagen daheim. Aber wie lang darf man es stehen lassen, ohne es zu bewegen?
Wie lang darf ich mein Auto am Straßenrand stehen lassen?

Kommentare