+
Studien belegen: Mit einem Fahrradhelm sind Radfahrer besser vor Kopfverletzungen geschützt. Foto: Daniel Bockwoldt

Studie: Fahrradhelme schützen wirksam vor Kopfverletzungen

Berlin (dpa/tmn) - Bei Autofahrern ist es einfach: Erst gurten, dann starten. Und Radfahrer? Erst Helm auf, dann in die Pedale treten? Zumindest schützt der Helm den Kopf, wie Untersuchungen zeigen.

Radfahrer können ihren Kopf durch einen Helm effektiv schützen. Jedenfalls haben sie laut einer Studie der Unfallforschung der Versicherer (UDV), ein deutlich geringeres Risiko, bei einem Unfall eine schwere Kopfverletzung zu erleiden, als Radler ohne Helm. So trugen bei den 117 untersuchten Unfällen mit tödlichem Ausgang nur 6 Radfahrer einen Helm. "Man sieht deutlich, wie wirksam ein guter Radhelm sein kann", sagt Siegfried Brockmann, Leiter der UDV.

Auch bei Unfällen mit Verletzten habe sich die Schutzwirkung des Helmes deutlich gezeigt. So hätte bei den untersuchten Unfällen mit schweren Kopfverletzungen keiner der Radfahrer einen Helm getragen. Die UDV hat für die gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Münster durchgeführte Studie 543 Unfälle mit verletzten Radfahrern aus den Jahren 2012 und 2013 untersucht und nutzte außerdem die Datenbank getöteter Verkehrsopfer der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Zusätzlich wurden laut UDV typische Unfallszenarien mit Hilfe von Computersimulationen untersucht. Demnach reduziert sich bei einem seitlichen Aufprall des Kopfes auf die Fahrbahn die einwirkende Energie um zwei Drittel, wenn der Radler einen Helm trägt. Bei einem Sturz über den Lenker hätten Helmträger, die frontal mit dem Kopf aufprallen, sogar ein um 90 Prozent geringeres Risiko einer Blutung unterhalb der harten Hirnhaut. Zwar kämen heutige Helme bei der Kollision mit einem Auto an ihre Grenzen, doch dämpften sie in der Simulation "den Anprall für Schädel und Hirn deutlich".

Laut UDV ist die Helmtragequote je nach Altersgruppe, Region und Fahrradnutzung sehr unterschiedlich. Bei den verletzten Radfahrern der Studie betrug sie 17 Prozent, während sie bei den tödlich verunglückten Radlern nur bei 5 Prozent lag. Dabei war die Todesursache in 50 Prozent der Fälle ein Schädel-Hirn-Trauma.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Citroën C5 Aircross kommt im Januar 2019
Der C3 Aircross bekommt einen größeren Modellkollegen an seine Seite. 4,50 Meter misst der C5 Aircross, und als Dieselvariante verfügt Citroëns Neuzugang über 180 PS. …
Citroën C5 Aircross kommt im Januar 2019
Wenn die Klimaanlage stinkt: So werden Sie den muffigen Geruch wirklich los
Beugen Sie unangenehmen Gerüche vor: Reinigen und desinfizieren Sie regelmäßig Ihre Klimaanlage. Wir verraten Ihnen, wie einfach es geht.
Wenn die Klimaanlage stinkt: So werden Sie den muffigen Geruch wirklich los
Knallheiße Autos schon nach einer Stunde Hitzefalle
Jedes Jahr sterben kleine Kinder und auch Haustiere, die in überhitzten Autos alleine gelassen wurden. Wie das passieren kann, haben US-Forscher im heißen Arizona …
Knallheiße Autos schon nach einer Stunde Hitzefalle
Hamburg rüstet auf: Kugelsichere Blitzer im Einsatz
Blitzer werden immer öfters Ziel von Vandalismus. In der Hansestadt soll damit bald Schluss sein. Dafür fährt Hamburg schwere Geschütze auf.
Hamburg rüstet auf: Kugelsichere Blitzer im Einsatz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.