+
Mit den großen Lkw wird die Straße attraktiver, befürchtet die "Allianz pro Schiene".

Diskussion um XXL-Laster

Studie entfacht Streit über Lang-Lkw neu

Der Streit über die extralangen Lastwagen geht in die nächste Runde. Eine Studie im Auftrag der Bahnlobby rechnet mit einer Verlagerung von Bahn-Transporten auf die Straße.

Um die Zulassung besonders langer Lastwagen auf deutschen Straßen wird heftig gestritten. Eine Hochschulstudie im Auftrag der Allianz pro Schiene kommt zu dem Ergebnis, dass die Einführung dieser Lkw eine Verlagerung von Gütertransporten von der Schiene auf die Straße bewirken würde.

Grund seien Kostenvorteile der Lastwagen im Vergleich zur Güterbahn. Die Autoindustrie und das Bundesverkehrsministerium widersprechen dieser Ansicht.

Die Prognose kommt zu dem Ergebnis, dass 7,6 Prozent des Schienengüterverkehrs auf die Straße abwandern werde, wenn der Lang-Lkw in Deutschland generell zugelassen würde. "Diese Menge entspricht 7000 Lkw-Fahrten täglich", sagte der Verkehrsforscher Herbert Sonntag am Montag in Berlin.

Betroffen wären vor allem Produkte wie Autoteile, Chemiefasern, Möbel, Holz und einige Agrarerzeugnisse. Sonntag ist Professor an der Technischen Hochschule Wildau und gehört auch dem Vorstand des Vereins Allianz pro Schiene an. Er hatte die Studie zusammen mit seinem Kollegen Gernot Liedtke von der Technischen Universität Berlin erstellt.

Feldversuch der Gigaliner läuft noch

Der Geschäftsführer der Bahn-Allianz, Dirk Flege, warf Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) vor, sich auf die Zulassung der Lang-Lkw festgelegt zu haben, obwohl ein Feldversuch noch gar nicht abgeschlossen sei. Mit den bis zu 25 Meter langen und 44 Tonnen schweren Lkw läuft noch bis Ende 2016 ein Test, an dem sieben Bundesländer teilnehmen. Vier andere Länder sind mit ausgewählten Strecken dabei.

Bislang laufe der Versuch "sehr erfolgreich", stellte das Verkehrsministerium fest. Zwei Lang-Lkw könnten drei reguläre Lkw ersetzen. Das spare bis zu 25 Prozent Sprit und entlaste Straße wie Umwelt. "Verlagerungseffekte von der Schiene auf die Straße sind nicht eingetreten", hieß es in einer Stellungnahme.

Der Lang-Lkw könne "einen Beitrag leisten, den Transportbedarf mit weniger Fahrten zu bewältigen", sagte der Präsident des Automobilverbandes, Matthias Wissmann. Mit der Deutschen Bahn sei bereits vor fünf Jahren vereinbart worden, gemeinsam Konzepte zu suchen, die mehr Effizienz im Straßengüterverkehr brächten und durch kombinierten Transport auch den Schienengüterverkehr förderten. Der Feldversuch habe gezeigt, dass sich Lang-Lkw hervorragend für diesen kombinierten Verkehr eigneten.

Die Gigaliner kommen!

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrverbote: Welche Abgasnorm hat mein Diesel?
Durch die Diskussionen, ob Fahrverbote für Diesel in den Städten ausgesprochen werden sollen, sind viele Autofahrer verunsichert: Ist mein Diesel betroffen?
Fahrverbote: Welche Abgasnorm hat mein Diesel?
Ferrari zeigt den 488 Pista mit 720 PS in Genf
Das neue Modell von Ferrari ist etwas für Geschwindigkeitsliebhaber: Der 488 Pista schafft es in unter drei Sekunden auf 100 Kilometer die Stunde und überzeugt durch …
Ferrari zeigt den 488 Pista mit 720 PS in Genf
Starker Sauger: Porsche 911 GT3 RS debütiert in Genf
Standesgemäß bringt Porsche einen Elfer mit motorsportlichem Auftritt auf den Genfer Autosalon. Dort feiert der überarbeitete GT3 RS Messepremiere. Der 520 PS starke …
Starker Sauger: Porsche 911 GT3 RS debütiert in Genf
Transportkosten gehören zum Schadenersatz
Eine Versicherung darf nicht die Verbringungskosten nach einem Unfall kürzen. Das zeigt ein Fall, bei dem sich Unfallopfer und gegnerische Versicherung um die …
Transportkosten gehören zum Schadenersatz

Kommentare