+
In New York sind alle Taxis gelb. Die „Yellow Cabs“ beherrschen das Straßenbild. 

Studie zu Autofarben

Sind gelbe Taxis sicherer?

Viele Autounfälle ereignen sich, weil ein Fahrer einen anderen übersieht. Eine Studie mit Taxis in Singapur zeigt nun einen Unterschied. Demnach hat die Lackfarbe einen Einfluss auf das Crashrisiko.

Gelbe Taxis sind seltener in Unfälle verwickelt als blaue. Die helle Farbe falle besser auf, so dass die Taxis im Verkehr besser wahrgenommen werden, schreiben Forscher in den „Proceedings“ der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften nach einer Untersuchung in Singapur. Berücksichtige man die Farbe bei den öffentlichen Verkehrsmitteln, ließen sich viele Leben retten und viel Geld sparen. Deutsche Unfallforscher sind aber skeptisch, was einen Zusammenhang zwischen Autofarbe und Unfallhäufigkeit angeht.

Gelbe Taxis sind weniger in Unfälle verwickelt

Teck-Hua Ho von der National University of Singapore hatte mit seinen Mitarbeitern Unfallstatistiken eines Taxiunternehmens ausgewertet, das eine Flotte von 16.700 gelben und blauen Taxis betreibt - etwa 60 Prozent aller Taxis in Singapur. Blaue Taxis sind in dem Unternehmen etwa drei Mal häufiger als gelbe vertreten. Die Wissenschaftler analysierten die Zahl der Unfälle, die in drei Jahren stattgefunden hatten und brachten sie in Zusammenhang mit der Autofarbe und verschiedenen Eigenschaften des Fahrers.

Das Ergebnis: Obwohl sie genauso häufig eingesetzt wurden, die gleiche Strecke zurücklegten und mit der gleichen Geschwindigkeit unterwegs waren wie die blauen, gab es mit den gelben Taxis deutlich weniger Unfälle. Pro Monat waren es bezogen auf tausend Taxis gut 6 Unfälle weniger. Der Unterschied sei statistisch bedeutsam und entspreche einer Minderung der Unfallwahrscheinlichkeit von 9 Prozent, berichten die Forscher.

Sie schließen aus, dass der beobachtete Zusammenhang zustande kommt, weil etwa sicherere Fahrer die Farbe gelb bevorzugen. Die Fahrer wurden den Taxis nämlich zufällig zugeteilt. Auch hinsichtlich anderer Faktoren wie Alter, Bildung oder Arbeitszeit fanden die Wissenschaftler keinen Unterschied zwischen Fahrern gelber und blauer Taxis. Sie folgern: Die bessere Sichtbarkeit der gelben Taxis habe zur Folge, dass andere Verkehrsteilnehmer die Wagen besser wahrnehmen und Unfälle einfacher vermeiden können. Tatsächlich waren gelbe Taxis bei einfachen Auffahrunfällen seltener in der vorderen Position als blaue.

Gelb ist schnell zu erkennen

Gelb sei seit 1907 eine beliebte Taxifarbe, schreiben die Forscher in ihrem Artikel. Damals habe eine Erhebung in Chicago ergeben, dass gelb die auffälligste Farbe sei. Die meisten anderen Wagen waren zu der Zeit schwarz - potenzielle Taxikunden sollten ein Taxi schnell erkennen können. Würden heute alle andersfarbigen Taxis gelb umlackiert, würde das die Zahl der Unfälle erheblich reduzieren.

Siegfried Brockmann, Leiter der Unfallforschung der Versicherer (UDV), glaubt nicht, dass es einen belastbaren Zusammenhang zwischen Autofarbe und Unfallhäufigkeit gibt. Moderne Fahrzeuge seien mit gut sichtbaren LED-Scheinwerfern ausgestattet, die sich oft um die Seiten der Wagen herumzögen. 

Die Farbe des Lackes spiele für die Sichtbarkeit eine allenfalls untergeordnete Rolle. „Ein Auto, das sich im Dunklen mit 50 Stundenkilometern nähert, sollte man schon an seinen Lichtern erkennen können - und nicht an der Farbe.“ In Deutschland würden Angaben zur Farbe von Unfallautos nicht erfasst, Statistiken dazu gebe es deshalb nicht.

Unfallforscher skeptisch

Auch beim TÜV Nord kennt man keine derartigen Untersuchungen. Wissenschaftliche Studien zu dem Thema kommen indes zu unterschiedlichen Schlüssen. Während spanische Wissenschaftler ebenfalls weiße - also helle - Autos als sicherer identifizierten, fanden neuseeländische Forscher, dass silberne Autos erheblich seltener in schwere Unfälle verwickelt waren als weiße. Eine Fahrt in einem braunen Wagen war dieser Studie zufolge am gefährlichsten.

Walter Niewöhner, Unfallforscher bei der Dekra, hält die pauschale Festlegung einer „sicheren Autofarbe“ für gewagt. Ihm seien Einzelfälle bekannt, bei denen schwache Kontraste - etwa ein grünes Auto vor einer grünen Wiese - die Wahrnehmung eines Fahrzeugs beeinträchtigt und dies zu einem Unfall geführt habe. Der Mensch selber sei aber wohl entscheidender für das Unfallrisiko als die Lackfarbe. Als Unfallursache nehme Ablenkung im Auto, etwa durch das Smartphone, seit einiger Zeit zu.

Wer einen Auto sucht, muss sich neben dem Modell auch für eine Farbe entscheiden. Dabei zeichnet sich ein Trend bei den Lieblingsfarben ab. Mehr dazu lesen Sie hier.

Neben persönlichen Vorlieben spielen natürlich auch praktische Überlegungen - wie, ob es in einem weißen Auto kühler ist - bei der Farbwahl eine Rolle.

LED-Scheinwerfer viel zu grell? 

Für mehr Sicherheit im Dunklen soll moderne Licht-Technik sorgen. Unübersehbar sind beispielsweise LED-Rückleuchten. Doch viele Autofahrer fühlen sich geblendet, wie tz.de berichtet.

Wenn's stockfinster ist, hilft nur eins: Scheinwerfer an. Je heller umso besser. Doch Autofahrer nervt das Licht in der Nacht, wie eine Umfrage jetzt zeigt. Besonders die neue Technik.

Zeig mir dein Auto und ich sag dir wer du bist

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volltanken vor Fahrt ins Ausland kann sich lohnen
Die Benzin-Preise unterscheiden sich von Land zu Land. Wo es sich für deutsche Autoreisende rechnet, vorher vollzutanken, verrät der ADAC.
Volltanken vor Fahrt ins Ausland kann sich lohnen
Studie deckt auf: Diesel stoßen mehr CO2 aus als Benziner
Eigentlich werden Dieselmotoren vor allem mit einem erhöhten Stickoxid-Ausstoß in Verbindung gebracht. Doch möglicherweise verursachen sie auch mehr CO2 als Benziner.
Studie deckt auf: Diesel stoßen mehr CO2 aus als Benziner
Aus diesem Grund sollten Sie jetzt schon Winterreifen kaufen
Für Autofahrer gilt die Faustregel "Von O bis O": Von Oktober bis Ostern sollte das Auto mit Winterreifen ausgestattet sein. Doch kaufen sollten Sie diese schon jetzt.
Aus diesem Grund sollten Sie jetzt schon Winterreifen kaufen
Kia Stonic startet Ende September ab 15 790 Euro
Der 4,14 Meter lange Kia Stonic bekommt zwar keinen Allradantrieb, dafür können die Kunden aber zwischen vielen bunten Farbkombinationen wählen. Die Preise starten bei …
Kia Stonic startet Ende September ab 15 790 Euro

Kommentare