+
Herrscht Sturm, sollte man beim Überholen von Lkws vorsichtig sein. Foto: Armin Weigel

Sturm: Runter vom Gas und Vorsicht beim Überholen von Lkw

Bei besonders heftigen Wind sollte man auf Straßen und im freien Gelände sehr vorsichtig sein. Äste oder auch ganze Bäume können plötzlich auf die Straße fallen. Auch Überholmanöver sind mitunter kritisch.

München (dpa/tmn) - Bei stürmischem Wetter sollten Autofahrer ihr Tempo drosseln. Denn erfasst eine Windböe das Fahrzeug, fällt dem Fahrer das erforderliche Gegenlenken bei niedrigem Tempo wesentlich leichter. Darauf weist aktuell der ADAC hin.

Waldschneisen und Brücken halten besondere Gefahren parat: Starke Windstöße können das Auto treffen. Windsäcke oder Schilder verweisen auf besonders gefährliche Stellen. Vorsicht gilt auch, wenn Autofahrer Busse und Lkw überholen. Fahren sie aus deren Windschatten heraus, könnte sie nach dem Überholen starker Seitenwind erfassen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare