+
Für Autofahrer bringt die Übergangszeit spezielle Risiken. Zum Beispiel durch Stürme, die Autos schlingern lassen oder Blechschäden durch herabfallende Äste verursachen können. Foto: Kai Remmers

Sturmschäden am Auto: Halter müssen Folgeschäden verhindern

Berlin (dpa/tmn) - Peitschender Wind, herabfallende Äste: Der Herbst beschert Autofahrern Risiken. Sturmschäden sollten Halter der Versicherung schnell melden und bei der Abwicklung auch mögliche Folgeschäden nicht vergessen.

Blech- und Glasschäden am Auto durch herabfallende Äste, wie sie mancher Herbststurm auch dieses Jahr wieder anrichten wird, sind durch die Kfz-Teilkaskoversicherung gedeckt. Allerdings sind Autofahrer angehalten, Folgeschäden möglichst auszuschließen, sonst kann es doch noch teuer werden. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) rät zum Beispiel, zerstörte Scheiben abzudichten, um das Eindringen von Regenwasser zu verhindern. "Der Kunde hat eine Schadensminderungspflicht", sagte GDV-Sprecher Hasso Suliak.

Kommt er dieser nicht nach, kann der Versicherer die Leistung zum Teil verweigern. "Dies wäre abhängig vom Grad seines Verschuldens", sagte Suliak. Wie in jedem Fall rät der GDV, den Schaden anhand von Fotos zu dokumentieren und zwecks zügiger Begutachtung schnell dem Versicherer zu melden. Ob eine Frist zur Schadensmeldung vereinbart wurde, kann der Kunde in seinem Vertrag nachlesen. Anders als im Falle der Kostenübernahme bei Vollkaskoschaden droht bei der Teilkasko keine Hochstufung in der Schadenfreiheitsklasse.

Mit herabfallenden Ästen muss laut ADAC vor allem in Waldschneisen gerechnet werden. Der Münchner Autoclub rät generell, bei Herbststürmen die Geschwindigkeit zu reduzieren und den Abstand zum Vordermann zu vergrößern.

Bei starkem Wind sollten vor allem Vans und Lastwagen im Blick behalten werden, da sie Sturmböen größere Angriffsflächen als gängige Personenwagen bieten. Zeichnet sich heftiger Wind ab, was Autofahrer zum Beispiel an unruhigen Baumkronen erkennen können, sollten sie das Lenkrad mit beiden Händen fest umfassen, um das Auto durch Gegensteuern möglichst kontrollieren zu können. Ein erhöhtes Risiko durch Böen droht laut ADAC immer dort, wo Straßen abrupt auf freie Flächen führen - nach Waldpassagen oder wenn es auf Brücken geht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i

Kommentare