+
Ein neues Radargerät der Genfer Polizei kann 22 Autos auf bis zu vier Fahrspuren gleichzeitig überwachen.

Super-Radar blitzt 22 Autos gleichzeitig

Zwei Wochen hat die Genfer Polizei einen Super-Blitzer getestet und danach für "gut" befunden. Der Clou an dem Superradar: Ein Superauge kann 22 Autos auf einmal festhalten.

Ein neues Radargerät der Genfer Polizei kann 22 Autos auf bis zu vier Fahrspuren gleichzeitig überwachen. Erfasst werden können Rotlicht und Geschwindigkeitssünder sowie Vergehen beim Überholen und Abstand halten.

 Der von Jenoptik Robot in Monheim gefertigte Super- Blitzer „TraffiStar SR590“ ermöglicht mit einem so genannten Trackingradar einen sehr breiten Messwinkel, mit dem sich 3D-Aufnahmen realisieren lassen. Kosten für die Superoptik 80 000 Schweizer Franken 

Somit werden Kreuzungen aus bis zu 500 Meter Entfernung exakt überwacht. Maximal sechs Fotos in der Sekunde lassen sich zu einer Bildstrecke zusammenfügen.

Verkehrsteilnehmer in Deutschland brauchen sich aber noch nicht zu fürchten: Erst nach der Zertifizierung bei der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig könnte das Gerät auch hier auf den Markt kommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare