+
Neuzugang im Modellprogramm von Suzuki: Der Celerio soll die Kleinwagenmodelle Alto und Splash ersetzen. Foto: Suzuki

Suzukis neuer Kleinwagen: Aus Alto und Splash wird Celerio

Bensheim (dpa/tmn) - Suzuki bringt Ende November den Celerio auf den Markt. Der neue Kleinwagen kostet laut dem Hersteller mindestens 9690 Euro und soll die Modelle Alto und Splash ersetzen. Beide laufen im nächsten Jahr aus.

Der Suzuki Celerio ist ein 3,60 Meter langer Viertürer. Er hat für ein Auto seines Formats einen ungewöhnlich großen Radstand von 2,43 Metern. Die Fahrzeughöhe ist mit 1,54 Metern stattlich. Suzuki verspricht deshalb vergleichsweise viel Platz für bis zu fünf Passagiere. Der Kofferraum hat den Angaben nach ein Volumen von 254 Litern. Wird die geteilte Rückbank umgelegt, vergrößert sich der Stauraum auf 1053 Liter.

Unter der Haube des Celerio steckt ein 1,0 Liter großer Ottomotor mit drei Zylindern, der 50 kW/68 PS entwickelt, teilt Suzuki weiter mit. Damit soll der Wagen in 14 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h beschleunigen. Als Höchstgeschwindigkeit stehen 155 km/h im Datenblatt.

Im Basismodell kommt das Triebwerk auf einen Durchschnittsverbrauch von 4,3 Litern, was einem CO2-Ausstoß von 99 Gramm pro Kilometer entspricht. In den gehobenen Modellvarianten baut Suzuki den gleichen Motor mit aufwendigerer Ventiltechnik zugunsten des Kraftstoffverbrauchs ein. Der Normwert sinke dadurch auf 3,6 Liter (CO2-Ausstoß: 84 g/km).

Standardmäßig wird der Celerio als Handschalter mit fünf Gängen ausgeliefert. Ab nächstem Jahr soll noch eine zweite Getriebevariante verfügbar sein: Dann will Suzuki ein automatisiertes Schaltgetriebe nachreichen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto in Garten vergraben - Polizei deckt Verbrechen auf
Menschen finden in ihren Gärten manchmal die spannendsten Dinge: uralte Fossilien, historische Münzen - oder Autos! Die unglaubliche Geschichte lesen Sie hier.
Auto in Garten vergraben - Polizei deckt Verbrechen auf
ADAC meldet Staurekord für 2017
Immer mehr und immer länger - so viele Staus wie im letzten Jahr gab es nie zuvor. Außerdem waren sie länger als in den vorhergehenden Jahren.
ADAC meldet Staurekord für 2017
Renault Twingo II erhält durchwachsene TÜV-Bilanz
Wer einen Renault Twingo fährt, muss nach längerer Gebrauchsdauer mit Problemen rechnen. Das zeigt der "TÜV Report 2018". Meist offenbaren sich die Mängel jedoch nur auf …
Renault Twingo II erhält durchwachsene TÜV-Bilanz
Dieselfahrer tanken im Winter besser immer voll
In der kalten Jahreszeit sollten vor allem Fahrer älterer Dieselautos ein paar Regeln beachten, damit sich der Kraftstofffilter nicht zusetzt.
Dieselfahrer tanken im Winter besser immer voll

Kommentare