Tank-Panne: Autos zapfen Wasser statt Benzin

Magdeburg - Es ist der Alptraum jedes Autofahrers: Beim Tanken nach dem falschen Sprit zu greifen. Doch es geht, laut Medienberichten, noch schlimmer. Mit der richtigen Zapfpistole trotzdem falsch tanken.

Am Sonntag ist das in Magdeburg passiert: Wasser statt Benzin ist an einer Tankstelle aus den Zapfhähnen geflossen. Wie die “Magdeburger Volksstimme“ am Mittwoch berichtete, entstanden Schäden an mindestens 20 betankten Wagen.

Am Auto eines betroffenen Kunden wurde festgestellt, dass der Tank zu rund 80 Prozent eine wasserähnliche Flüssigkeit enthielt und nur zu 20 Prozent Benzin. Eine Sprecherin von Shell Deutschland sagte der Zeitung, es hätten sich rund 20 Geschädigte gemeldet. Wie das Wasser in den Tank für Superbenzin gelangte, wird noch untersucht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brummi macht "Panzer-Blitzer" platt - So viel kostet ihn das Kunststück
Eigentlich sollte der Blitzer jeglicher Form von Vandalismus standhalten. Aber einem Lkw war das mobile und sehr teure Gerät dann doch nicht gewachsen.
Brummi macht "Panzer-Blitzer" platt - So viel kostet ihn das Kunststück
Immer mehr Menschen nutzen Handy oder Tablet für Stauinfos
Über die aktuelle Verkehrslage informieren sich die meisten Autofahrer noch immer über die klassischen Verkehrsnachrichten im Radio. Immer mehr greifen jedoch zu ihrem …
Immer mehr Menschen nutzen Handy oder Tablet für Stauinfos
Dieser Golf wirkt unscheinbar, hat es aber faustdick unter der Haube
Alles andere als eine Rentner-Karre: Dieser Tuning-Opa verwandelt seinen Golf in ein wahres PS-Monster, weil ihm 300 PS noch nicht genug waren.
Dieser Golf wirkt unscheinbar, hat es aber faustdick unter der Haube
Dieser Rasenmäher mäht Ihren Rasen mit unfassbaren 240 km/h
Praktisch? Wahrscheinlich nicht. Aber er macht Spaß – der Mean Mower. Das Höllengefährt soll den alten Geschwindigkeitsrekord für Rasenmäher brechen.
Dieser Rasenmäher mäht Ihren Rasen mit unfassbaren 240 km/h

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.