Die mieseste Ausrede seit langem

Tempo 180: Raser wollte "nur sein Auto trocknen"

Black Diamond/Kanada - Rasen statt Trockenreiben: Ein Autofahrer in Kanada kam auch mit dieser originellen Begründung für seine Raserei auf dem Highway nicht durch.

Um fast das Doppelte hatte ein Raser die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschritten, als er von der Polizei auf dem Highway 22 südlich von Black Diamond in der Provinz Alberta gestoppt wurde. Statt der auf Kanadas Autobahnen erlaubten 100 Kilometer pro Stunde war der 67-Jährige mit Tempo 180 unterwegs. Um eine dreiste Ausrede war der Mann allerdings nicht verlegen. Er erklärte, er habe sein frisch gewaschenes Auto lufttrocknen wollen. Ein Richter erteilte am Montag 45 Tage Fahrverbot und verdonnerte ihn zu einer Geldstrafe von 800 Dollar, teilte die Polizei am Dienstag mit.

AP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
7.000 Stunden hat der Besitzer in die Restauration gesteckt. Jetzt will er den Sportflitzer im August versteigern. Experten rechnen mit einem sehr hohen Preis.
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
Vorsicht: Diese Strafen drohen Ihnen im Autokorso
Die WM 2018 steht vor der Tür und damit auch die Autokorsos bei Siegen der deutschen Nationalmannschaft. Aber was ist im Autokorso erlaubt und was nicht?
Vorsicht: Diese Strafen drohen Ihnen im Autokorso
Ab wann begehe ich Unfallflucht und wie verhalte ich mich richtig?
Eine kleine Unachtsamkeit und schon ist ein Kratzer im Auto. Auch kleine Schäden können viel Ärger machen. Daher müssen Sie diese richtig abwickeln.
Ab wann begehe ich Unfallflucht und wie verhalte ich mich richtig?
Autoschlüssel verloren: Das müssen Sie jetzt tun
Ein Autoschlüssel ist heute nicht einfach nur ein Schlüssel, sondern ein kleines Wunderwerk der Technik. Der Verlust ist entsprechend kostspielig.
Autoschlüssel verloren: Das müssen Sie jetzt tun

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.