+
Das Terra Motors R6 ist 2,95 Meter lang und 1,09 Meter breit. Der Wendekreis beträgt 3,2 Meter.

Terra Motors baut Elektro-Rikscha

Auf den ersten Blick erinnert das Gefährt ein wenig an das Versehrtenfahrzeug Simson Duo aus der DDR: Das Dreirad R6 von Terra Motors.

Zu Beginn des nächsten Jahres will der der japanische Hersteller mit dem Elektro-Dreirad verstärkt auf den indischen Markt drängen. Das R6 soll vornehmlich als Rikscha für bis zu sechs Personen plus Fahrer dienen. Die Reichweite gibt der Hersteller mit rund 100 Kilometern an, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 30 km/h. Die Batterie soll innerhalb von ein bis zwei Stunden wieder bis auf 80 Prozent ihrer Kapazität aufgeladen werden können. Eine Vollladung dauert etwa sieben Stunden.

Das Terra Motors R6 ist 2,95 Meter lang und 1,09 Meter breit. Der Wendekreis beträgt 3,2 Meter. Eine Plane soll die Passagiere bei schlechtem Wetter schützen. Das Fahrzeug wiegt 430 Kilogramm, von denen knapp ein Drittel auf die Batterie entfallen.

Terra Motors peilt für 2015 den Verkauf von 10 000 Einheiten in Indien an.

 

ampnet/jri

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann vergräbt 75.000 Euro teuren BMW – der Grund ist kurios
Im Netz spaltet sich die Meinung: Ist das wirklich ein BMW als Sarg oder nur Szene für einen neuen Film? Auf jeden Fall gehört das Auto nicht unter die Erde.
Mann vergräbt 75.000 Euro teuren BMW – der Grund ist kurios
Richtig geparkt, pünktlich zurück: Trotzdem Strafzettel verteilt
In Singen traute ein Mann seinen Augen nicht. Als er vom Kinderarzt kommt, klemmt ein Strafzettel unter dem Scheibenwischer. Dabei hat er nichts falsch gemacht.
Richtig geparkt, pünktlich zurück: Trotzdem Strafzettel verteilt
Letzter Wille: Mann lässt sich in Auto beerdigen
Auch nach seinem Tod wollte ein Mann nicht ohne sein Auto sein. Mit einem großen Bagger wurde der Wagen samt Mann ins Grab gehoben.
Letzter Wille: Mann lässt sich in Auto beerdigen
Sind Strafzettel vorm Supermarkt eigentlich erlaubt?
Supermärkte gehen immer stärker gegen Dauerparker vor und beauftragen private Firmen, Knöllchen zu verteilen. Rechtsexperten stellen die Praxis aber in Frage.
Sind Strafzettel vorm Supermarkt eigentlich erlaubt?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.