+
Der US-Autobauer Tesla steht in der Kritik. 

Warnung vor Autopilot

Kraftfahrt-Bundesamt schreibt Brief an Tesla-Besitzer

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat alle Besitzer von Tesla-Autos in Deutschland in einem persönlichen Brief auf die technischen Grenzen von deren Autopilot-System hingewiesen.

Das teilte am Freitag ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums mit, dem das KBA unterstellt ist. Die betroffenen Fahrzeughalter seien in dem Schreiben auf "die Funktionalität und auf die Grenzen der Autopilot-Funktion" hingewiesen worden.

Autopilot-Funktion "ein reines Fahrassistenzsystem"

Der Sprecher betonte erneut, dass es sich bei dem sogenannten Autopiloten "um ein reines Fahrassistenzsystem" handle "und nicht um ein hochautomatisiertes Fahrzeug, dass ohne ständige Aufmerksamkeit des Fahrers betrieben werden kann". In dem Schreiben wurde deshalb daran erinnert, dass das System "die ständige und uneingeschränkte Aufmerksamkeit des Nutzers" erfordere, um notfalls eingreifen zu können. Das entspreche außerdem der Rechtslage in Deutschland.

Wegen mehrerer Unfälle im Zusammenhang mit der Autopilotnutzung in verschiedenen Ländern steht Tesla derzeit unter verstärkter Beobachtung. Auch die deutschen Behörden prüfen nach eigenen Angaben den "technischen Sachstand" der Systeme. Für die allgemeine Zulassung der Autos in Europa waren niederländische Aufsichtsbehörden zuständig.

Im Mai war ein Mann im US-Bundesstaat Florida gestorben, als sein Model S mit einem Lastwagen kollidierte. Der Autopilot war eingeschaltet, die Bremsfunktion wurde nicht ausgelöst. Auch bei einem tödlichen Unfall in China soll der Autopilot eingeschaltet gewesen sein.

Unfall in Deutschland

In Deutschland war vor rund drei Wochen ein Tesla-Fahrer mit seinem Wagen auf der Autobahn 24 in Schleswig-Holstein auf einen Reisebus aufgefahren. Der Mann wurde leicht verletzt. Er gab laut Polizei an, dass der Autopilot eingeschaltet gewesen sei, der Unfall aber durch einen Fehler des Busfahrers beim Spurwechsel verursacht worden sei.

Über den Brief des KBA an die Tesla-Halter hatte am Freitag zuerst die "Bild"-Zeitung berichtet. Dem Bericht zufolge gibt es in Deutschland rund 2500 Tesla-Besitzer.

Schlaue Beifahrer: Assistenzsysteme im Auto

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wagenheber: Qualität zahlt sich aus - und hat ihren Preis
Für die meisten Arbeiten am eigenen Auto wird ein Wagenheber benötigt. Wer hier auf Qualität achtet, wird belohnt. Denn Ausstattung und Komfort der Modelle gehen oft …
Wagenheber: Qualität zahlt sich aus - und hat ihren Preis
Diese Rollerfahrt nimmt ein bestürzendes Ende
Für einen Rollerfahrer in der chinesischen Großstadt Beihai nahm die abendliche Fahrt ein jähes Ende - denn vor ihm tat sich wortwörtlich der Boden auf.
Diese Rollerfahrt nimmt ein bestürzendes Ende
Mit dieser schrägen Ansage verteidigt ein Autofahrer sein Revier
Bei diesem Autofahrer weiß man, woran man ist - und wobei man sich besser in Acht nehmen sollte. Das zeigt eine Aufschrift, die er an sein Auto geklebt hat.
Mit dieser schrägen Ansage verteidigt ein Autofahrer sein Revier
Gefahr durch Hitze: Notfalls beim Auto Scheibe einschlagen
Bei hohen Außentemperaturen kann es im Innenraum eines Autos sehr heiß werden. Wer sich darin aufhält, kann einen Hitzschlag erleiden. Daher sollten Passanten zu …
Gefahr durch Hitze: Notfalls beim Auto Scheibe einschlagen

Kommentare