+
Tesla-Kunden können sich bereits die Option auf Autopilot-Funktionen sichern. Zum August sind die ersten Auslieferungen geplant. Foto: Jens Kalaene

Im August

Tesla-Chef kündigt erste Funktionen zum autonomen Fahren an

Trotz der Nachrichten über einen tödlichen Unfall durch einen Autopiloten plant Tesla, seinen Kunden schon bald einen autonomen Fahrassistenten anzubieten. Ganz aus der Hand geben können Fahrer ihre Verantwortung damit aber nicht.

Palo Alto (dpa) - Noch während Teslas Fahrassistenz-System nach mehreren Unfällen untersucht wird, verspricht Firmenchef Elon Musk zum August erste Funktionen zum autonomen Fahren. Sie sollen mit der neuen Version der Software von Teslas Elektroautos aktiviert werden, schrieb Musk bei Twitter.

Zugleich nannte er keine weiteren Details dazu, so dass unklar blieb, in welchem Umfang und unter welchen Umständen der Computer die Kontrolle über das Fahrzeug übernehmen soll.

Bei der Autopilot-Software betont Tesla, dass es lediglich ein Assistenzsystem sei, das die Wagen nicht zu selbstfahrenden Autos mache. Deshalb sollen die Fahrer stets den Überblick über die Verkehrslage und die Kontrolle über das Fahrzeug behalten. Zugleich baut Tesla bereits seit 2016 Kameras und andere Hardware ein, die die Wagen fit für komplett autonomes Fahren machen sollen.

Tesla-Kunden können sich bereits die Option auf entsprechende Funktionen sichern, die je nach Verfügbarkeit und Zulassung durch die Aufsichtsbehörden freigeschaltet werden sollen. Das kostet 3600 Euro beim Neuwagenkauf und 4200 Euro bei Aktivierung nach Auslieferung. Die verbesserte Autopilot-Funktionalität lässt sich Tesla mit 6000 Euro bezahlen.

Derzeit werden in den USA mehrere Unfälle untersucht, bei denen Teslas mit eingeschaltetem Autopilot-System auf Hindernisse wie stehende Fahrzeuge sowie einen Betonpoller auf der Autobahn auffuhren. Erst vor wenigen Tagen erklärten Unfallermittler der US-Behörde NTSB im vorläufigen Bericht zu einem tödlichen Crash im März in Kalifornien, der Autopilot habe einen Tesla Model X in Richtung des Betonpollers auf der Autobahn beschleunigt.

Tweet von Elon Musk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann kauft in Lidl-Filiale "Führerschein" für 300 Euro
Ist der Discounter jetzt ins Führerscheingeschäft eingestiegen? Das glaubte zumindest ein Mann, der sich dort eine Fahrerlaubnis kaufte, weil er seinen abgeben musste.
Mann kauft in Lidl-Filiale "Führerschein" für 300 Euro
Assistenz-Systeme könnten viele Menschenleben retten
In Deutschland sind zuletzt rund 3200 Menschen pro Jahr im Straßenverkehr ums Leben gekommen. Ein Teil davon könnte nach Einschätzung von Fachleuten noch leben, wenn …
Assistenz-Systeme könnten viele Menschenleben retten
So lösen Sie eine eingefrorene Handbremse
Der Winter ist der Monat, in dem Sie viel Zeit für Ihr Auto einplanen müssen: Denn Bauteile wie die Handbremse frieren gerne mal ein. So lösen Sie sie wieder.
So lösen Sie eine eingefrorene Handbremse
Tempo 130 auf der Autobahn: Evangelische Kirche startet Petition für Geschwindigkeitsbegrenzung
Immer wieder gibt es Diskussionen über ein flächendeckendes Tempolimit. Jetzt will sich auch die Kirche für Tempo 130 einsetzen, aber noch nicht sofort.
Tempo 130 auf der Autobahn: Evangelische Kirche startet Petition für Geschwindigkeitsbegrenzung

Kommentare