+
Vor Kurzem lief das erste Model 3-Exemplar von Tesla vom Band. Seine Aufgabe: Den Massenmarkt erobern.

Armaturenbrett adé

Tesla Model 3: Revolution im Cockpit?

  • schließen

Viele Premium-Autohersteller verfolgen eine umfassende Digitalisierungsstrategie. Tesla könnte nun aber radikal mit dem herkömmlichen Fahrzeuginterieur brechen.  

Erst vor ein paar Tagen nahm Tesla-Chef Elon Musk stolz das erste Exemplar des sehnsüchtig erwarteten Model 3 in Empfang. Mit einem Preis von 35.000 Dollar soll es Käuferschichten ansprechen, für die der Kauf eines Tesla bislang nicht in Frage kam.

Model X und Model S liegen mit rund 100.000 Dollar schließlich deutlich darüber.

Tesla Model 3: Verschwindet das klassische Armaturenbrett?

In jedem Fall soll das Mittelklasse-E-Auto Model 3 den Massenmarkt erobern und endlich zu einer echten Alternative zum Verbrennungsmotor werden. Experten bezweifeln indes, ob diese Strategie aufgeht. Sie mutmaßen, dass Tesla gerade an der Massenproduktion scheitern könnte.

Während eine Antwort auf diese Frage im Moment noch warten muss, scheint sich ein anderes Fahrzeug-Detail herauszukristallisieren. Und zwar soll das klassische, zweigeteilte Armaturenbrett mit Tacho für Geschwindigkeit und Drehzahlmesser verschwinden. Das berichtet das Online-Portal Business Insider unter Berufung auf ungenannte Tesla-Quellen.  

Stattdessen soll das E-Auto mit einem überdimensionalen, zentral angeordneten Touchscreen-Element ausgestattet sein, das die herkömmlichen Fahrzeug-Instrumente ersetzt. Über dieses Display könnten Fahrer dann alle Funktionen des Autos steuern. 

Es wäre eine logische Entwicklung und würde sicherlich zum Tesla-Image als Innovator passen. Wie das Fahrzeug-Innere aussehen könnte, ist auf diesem Bild des Model S-Innenraum zu sehen. Im Model 3 wird aber voraussichtlich noch radikaler mit traditionellen Normen gebrochen.

Was steckt hinter der Veränderung im Cockpit?

Selbstverständlich setzen auch andere Autohersteller auf rein digitale Armaturentafeln. Audi etwa präsentierte im neuen A8 zwei übereinander angebrachte Touchscreens sowie eine digitale Cockpitanzeige. Tesla könnte aber noch einen Schritt weiter gehen.

Die Gründe für diese mögliche Revolution im Tesla-Cockpit liegen in der einfacheren Produktion begründet. Die zentralen Touchscreens seien einfacher zu verbauen als die herkömmlichen Armaturen. Ein wichtiges Argument. Schließlich soll die Mittelklasse-Limousine den Massenmarkt bedienen. Und die ist nur rentabel, wenn sich die Produktionskosten in Grenzen halten.

Noch handelt es sich hierbei jedoch um reine Spekulationen. Fotos vom Innenraum des Model 3 gibt es bislang leider keine. Wir werden uns also noch gedulden müssen.   

Auch interessant: Dieser Tesla X vom Tuner ist eine echte Schönheit.

mop

Ganz schön stylish: Elektro-SUV vom Tuner

 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mit diesen einfachen Tricks sparen Sie Sprit
Die Spritkosten auf einer längeren Autoreise werden oft unterschätzt. Damit am Ende keine böse Überraschung wartet, sollten Autofahrer ihre Fahrweise anpassen.
Mit diesen einfachen Tricks sparen Sie Sprit
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Haben Sie sich schon mal gefragt, warum manche Autos auf dem Nummernschild am Ende ein "E" stehen haben? Wir verraten Ihnen, was das bedeutet.
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Steht hier der schlechteste Parker Oberbayerns - oder gar Deutschlands?
Klar, Einparken ist oft nicht so leicht - wenn die Lücke eng ist oder die Verkehrssituation knifflig. Und wenn nicht? Wir präsentieren: den vielleicht schlechtesten …
Steht hier der schlechteste Parker Oberbayerns - oder gar Deutschlands?
Fahrräder mit dem Auto transportieren - darauf müssen Sie achten
Das Wetter lädt wieder zu ausgiebigen Radtouren ein. Aber oft muss der Drahtesel zum Start gebracht werden. Mit diesen Tipps transportieren Sie Räder richtig.
Fahrräder mit dem Auto transportieren - darauf müssen Sie achten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.