Nach Crashtest

Tesla Model S: Erneuter Rückschlag für Elon Musk

  • schließen

Kaum ein Autohersteller wird so gehypt wie Tesla. Die Laune des Chefs Elon Musk dürfte angesichts eines unerfreulichen Crashtests momentan aber weniger gut sein.

Diese Nachricht dürfte beim Tesla-Chef wenig Begeisterung ausgelöst haben. Bei einem erneuten Frontal-Crashtest des Bestsellers Model S lautete das Ergebnis lediglich Schulnote vier, "ausreichend".

Model S im Crashtest: Probleme mit zu schwachem Gurt

Das unabhängige, US-amerikanische Prüflabor "Insurance Institute for Highway Safety" (IIHS) hatte den Test durchgeführt und war zu diesem für Tesla enttäuschenden Ergebnis gelangt. Hintergrund der schlechten Benotung: Der Gurt war zu schwach und konnte den Dummy beim Frontalaufprall nicht genügend zurückhalten. Die Folge: Der Oberkörper schleuderte unkontrolliert nach vorne, der Kopf schlug trotz Schutz durch die Airbags gegen das Lenkrad.

Zusätzlich bewerteten die IIHS-Tester auch das Abblendlicht des E-Autos mit "schlecht".

Besonders verwunderlich dabei: Dieses Problem tritt nicht zum ersten Mal auf, sondern wurde bereits im letzten Jahr festgestellt. Obwohl Tesla anschließend an der Elektro-Limousine optimierte, fiel der Wagen beim Nachtest nun erneut durch. 

Small Overlap-Test in Europa nicht gängige Praxis

Dieser als "Small Overlap" bezeichnete Test ist - anders als beim europäischen NCAP - in den USA Pflicht und gängige Praxis. Er gilt aber als außergewäöhnlich schwierig. Das Institut lässt beschleunigt einen Wagen dafür auf rund 64 Stundenkilometer und lässt ihn gegen ein stehendes Hindernis fahren. Beim Aufprall entsteht zwischen Fahrzeug und Hindernis dann eine Überlappung - "Overlap" - von etwa 25 Prozent.

Besser läuft es offensichtlich bei den SUVs: Dem Tesla X machte bei den Crashtest vor ein paar Wochen keiner etwas vor. Und auch im Hinblick auf das Model S konnte Musk ein paar Tage nach dem schlechten Testergebnis dann doch noch etwas Positives vermelden. Am gestrigen Sonntag nämlich wurde ihm das erste Exemplar des Mittelklasse-Tesla Model 3 überreicht. Dieses wird ebenfalls kontrovers beurteilt, Musk aber zeigte auf Twitter dennoch stolz Bilder des brandneuen Elektro-Schlittens:

Schlechte Kurse an der Börse

Trotz dieser für Tesla positiven Nachricht, war vergangene Woche insgesamt eher mittelmäßig für Tesla. Die Börse reagierte prompt auf die Nachricht, man erreiche die Absatzziele nur knapp. Entsprechend sanken die Aktien sanken um rund zwölf Prozent. 

Lesen Sie in diesem Zusammenhang auch: Volkswagen will E-Auto-Pionier Tesla stoppen.

Unten können Sie sich den Crashtest im Video ansehen:

mop 

Elektromotoren und dreiste Kopien auf der Auto Shanghai

Rubriklistenbild: © Screenshot Youtube/IIHS

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volltanken vor Fahrt ins Ausland kann sich lohnen
Die Benzin-Preise unterscheiden sich von Land zu Land. Wo es sich für deutsche Autoreisende rechnet, vorher vollzutanken, verrät der ADAC.
Volltanken vor Fahrt ins Ausland kann sich lohnen
Studie deckt auf: Diesel stoßen mehr CO2 aus als Benziner
Eigentlich werden Dieselmotoren vor allem mit einem erhöhten Stickoxid-Ausstoß in Verbindung gebracht. Doch möglicherweise verursachen sie auch mehr CO2 als Benziner.
Studie deckt auf: Diesel stoßen mehr CO2 aus als Benziner
Aus diesem Grund sollten Sie jetzt schon Winterreifen kaufen
Für Autofahrer gilt die Faustregel "Von O bis O": Von Oktober bis Ostern sollte das Auto mit Winterreifen ausgestattet sein. Doch kaufen sollten Sie diese schon jetzt.
Aus diesem Grund sollten Sie jetzt schon Winterreifen kaufen
Kia Stonic startet Ende September ab 15 790 Euro
Der 4,14 Meter lange Kia Stonic bekommt zwar keinen Allradantrieb, dafür können die Kunden aber zwischen vielen bunten Farbkombinationen wählen. Die Preise starten bei …
Kia Stonic startet Ende September ab 15 790 Euro

Kommentare