+
Das Logo des Automobilherstellers Tesla.

Fünf-Milliarden-Dollar-Projekt

Tesla wählt neuen Standort für Mega-Fabrik

New York - Der Elektroautopionier Tesla hat wohl einen Standort gefunden, um im großen Stil Batterien zu fertigen. Laut US-Medien hat Nevada den Zuschlag für die „Gigafactory“ von Tesla-Chef Elon Musk erhalten.

Der Elektroautobauer Tesla ist auf der Suche nach einem Standort für seine gigantische Batterienfabrik laut US-Medienberichten fündig geworden. Das bis zu fünf Milliarden Dollar verschlingende Mega-Projekt werde in Nevada hochgezogen, berichteten der TV-Sender CNBC und die „LA Times“ am Mittwoch (Ortszeit) unter Berufung auf eingeweihte Kreise.

Gouverneur Brian Sandoval wolle den Deal am heutigen Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Nevadas Hauptstadt Carson City verkünden, hieß es in dem Zeitungsbericht. Die von Tesla-Chef Elon Musk als „Gigafactory“ bezeichnete Riesenfabrik soll bis 2020 etwa 6500 Arbeitsplätze bringen. Kalifornien, Arizona, Texas und New Mexiko hatten sich ebenfalls bemüht.

Tesla braucht die Fabrik dringend, um die Kosten für die in den Elektroautos verbauten Batterien durch Massenproduktion zu senken. Nur so kann das Unternehmen Wagen herstellen, die sich auch die breite Bevölkerung leisten kann. Das aktuelle Tesla-Modell kostet etwa 70 000 Dollar (rund 53 300 Euro). Ab 2017 soll das „Model 3“ für 35 000 Dollar auf den Markt kommen.

Zudem will Tesla seine Produktion mit dem riesigen Werk massiv ausweiten. Die „Gigafactory“ soll bis 2020 mehr Lithium-Ionen-Akkus fertigen als alle heutigen Fabriken zusammen. Bis Ende 2015 soll der Autoabsatz rund 25 000 Fahrzeuge pro Quartal erreichen. Zum Vergleich: Im gesamten letzten Jahr produzierte Tesla 20 000 Wagen, in diesem Jahr sollen es etwa 35 000 werden.

Wegen hoher Entwicklungs- und Vertriebskosten macht Tesla aber jetzt schon deutliche Verluste. Um ein profitables Geschäftsmodell mit günstigeren Elektroautos auf die Beine zu stellen, muss die Mega-Batteriefabrik ein Erfolg werden. Als Partner ist der japanische Elektronikkonzern Panasonic mit dabei.

Tesla selbst will sich laut Aussagen von Ende Juli um das Bauland und die Gebäude kümmern. Panasonic, das den Amerikanern schon heute Batterien zuliefert, wird mit der Fertigung der Batteriezellen die Hälfte der Fläche einnehmen. Den Rest sollen andere Zulieferer und Tesla besetzen, um die fertigen Batteriepacks für die Autos zusammenzubauen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

60 Jahre „Blitzer“: Ein Blick ins Münchner Polizei-Archiv
München - Der 21. Januar 1957 gilt als Geburtsstunde der Radarkontrolle in Deutschland. An diesem Tag startete das nordrhein-westfälische Innenministerium den ersten …
60 Jahre „Blitzer“: Ein Blick ins Münchner Polizei-Archiv
Seat Ateca: Wie schlägt sich der Südländer im Schnee?
Mitte letzten Jahres hat Seat sein erstes SUV, den Ateca, vorgestellt. Seither kommen die Spanier mit der Produktion des 4,36 Meter langen Modells nicht mehr nach.
Seat Ateca: Wie schlägt sich der Südländer im Schnee?
Beim Nissan Micra ist alles neu – bis auf den Namen
Oh Mann, was hat denn Nissan mit dem Micra gemacht? Der Kleine ist nicht mehr wiederzuerkennen! Aus dem gesichtslos rundgelutschten Weltauto ist ein markantes, fesches …
Beim Nissan Micra ist alles neu – bis auf den Namen
Nummernschilder geklaut - Dieb hinterlässt diesen Brief 
Unbekannte haben an einem Auto in Köln die Kennzeichen abmontiert. Allerdings hatten die Diebe scheinbar ein schlechtes Gewissen. Am Außenspiegel des Audi A3 klemmte ein …
Nummernschilder geklaut - Dieb hinterlässt diesen Brief 

Kommentare