+
Als einzige Mobilitäts-App bewerten die Tester von Stiftung Warentest "Qixxit" als "hilfreich". Foto: Sebastian Gollnow

Besser ans Ziel

"test": Auf Mobilitäts-Apps nicht blind verlassen

Mobilitäts-Apps ermitteln, mit welchem Verkehrsmittel man am besten von einem Ort zum anderen kommt. Zumindest versprechen sie das. Doch Stiftung Warentest fand heraus, dass dabei auch unsinnige Verbindungen herauskommen können.

Berlin (dpa/tmn) - Viele Wege führen zum Ziel. Aber mit welchem Verkehrsmittel gelingt das am schnellsten und günstigsten? Sogenannte Mobilitäts-Apps fürs Smartphone beziehen bei ihrer Suche zum Beispiel das eigene Auto, Carsharing, Fernbusse, Taxis oder öffentliche Verkehrsmittel wie Bus und Bahn ein.

Teilweise lassen sich sogar Tickets direkt über solche Apps kaufen. Perfekt sind sie aber noch lange nicht, urteilt die Stiftung Warentest. Sie hat fünf kostenlose Anwendungen unter die Lupe genommen ("test"-Ausgabe 2/2017). Dabei zeigen sich "Google Maps" und "Moovel" als "teilweise hilfreich".

Als einzige App bewerten die Tester "Qixxit" als "hilfreich". Sie schließt außerdem die meisten Verkehrsmittel ein. Obwohl alle drei meist gute Verbindungen zeigen, raten die Tester aber, nicht blind darauf zu vertrauen. Denn auch "Qixxit" und "Moovel" hätten zuweilen unsinnige Verbindungen vorgeschlagen. Zwei der getesteten Anwendungen zeigen sich als "wenig hilfreich". Unter anderem auch, weil sie im Test oft für Fernstrecken keine Vorschläge machen oder bereits bei der Verbindungssuche scheitern.

Insgesamt funktioniere nur eingeschränkt und noch nicht perfekt, mit einer App viele Verkehrsmittel auf einmal zu vergleichen. Die Tester empfehlen, alternativ oder als Erweiterung auch Apps zu nutzen, die sich auf wenige Verkehrsmittel beschränken und nennen unter anderem den "DB Navigator" oder die "Öffi Fahrplanauskunft".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare