+
Thailands Straßen gehören zu den gefährlichsten der Welt.

Drastische Maßnahmen

Thailand schickt Verkehrssünder ins Leichenhaus

Richter in Thailand haben mehrere tausend Verkehrssünder zur Arbeit in die Notaufnahmen von Krankenhäusern oder ins Leichenhaus geschickt.

Bangkok - so etwas kann es wohl nur in Asien geben. Allein in einem der größten Krankenhäuser der Hauptstadt Bangkok, der Nopparatrajathanee-Klinik, sind mehr als 2000 verurteilte Auto- und Motorradfahrer angerückt. Im Leichenhaus mussten sie zum Beispiel die Schränke putzen, in denen die Toten aufbewahrt werden!

Ein Verkehrssünder, der betrunken am Steuer erwischt worden war, gab sich anschließend sehr geläutert. „Die Arbeit hier hat meine Haltung völlig verändert“, sagte der 25-Jährige der Tageszeitung „The Nation“ (Donnerstag). „Ich will nie wieder trinken.“ Seinen Namen wollte der Mann nicht nennen.

Thailands Straßen gehören zu den gefährlichsten der Welt. Nach einer Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO kommen auf eine Million Einwohner pro Jahr 362 Verkehrstote. Nur in Libyen ist es noch gefährlicher. Zuletzt wurden innerhalb von zwölf Monaten 24 237 Verkehrstote gezählt. Zum Vergleich: In Deutschland kamen vergangenes Jahr 3214 Menschen ums Leben.

dpa

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser Golf wirkt unscheinbar, hat es aber faustdick unter der Haube
Alles andere als eine Rentner-Karre: Dieser Tuning-Opa verwandelt seinen Golf in ein wahres PS-Monster, weil ihm 300 PS noch nicht genug waren.
Dieser Golf wirkt unscheinbar, hat es aber faustdick unter der Haube
Dieser Rasenmäher mäht Ihren Rasen mit unfassbaren 240 km/h
Praktisch? Wahrscheinlich nicht. Aber er macht Spaß – der Mean Mower. Das Höllengefährt soll den alten Geschwindigkeitsrekord für Rasenmäher brechen.
Dieser Rasenmäher mäht Ihren Rasen mit unfassbaren 240 km/h
Mit diesen einfachen Tricks sparen Sie Sprit
Die Spritkosten auf einer längeren Autoreise werden oft unterschätzt. Damit am Ende keine böse Überraschung wartet, sollten Autofahrer ihre Fahrweise anpassen.
Mit diesen einfachen Tricks sparen Sie Sprit
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich
Haben Sie sich schon mal gefragt, warum manche Autos auf dem Nummernschild am Ende ein "E" stehen haben? Wir verraten Ihnen, was das bedeutet.
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.