Toyota Me.We
1 von 13
Der eckige Japaner hat viele Talente: Der Toyota Me.We ist aus geschäumte Polypropylen und Alu gefertigt. Das macht den Kleinen robust, aber auch leicht. Außerdem lässt sich das Material recyclen.
Toyota ME.WE Design für die Zukunft: Das Konzeptauto ist bis zum 25. August 2014 im Design Museum in London zu sehen.
2 von 13
Der Me.We ist auch ein Verwandlungskünstler: Das Elektro-Konzept ist Pickup, Cabrio, Offroader und Stadtauto.
Toyota ME.WE Design für die Zukunft: Das Konzeptauto ist bis zum 25. August 2014 im Design Museum in London zu sehen.
3 von 13
Der Toyota Me.We ist 3,44 Meter lang, 1,75 Meter breit und 1,60 Meter hoch.
Toyota ME.WE Design für die Zukunft: Das Konzeptauto ist bis zum 25. August 2014 im Design Museum in London zu sehen.
4 von 13
Bambusholz als nachwachsender Rohstoff - sieht stillvoll aus.
Toyota ME.WE Design für die Zukunft: Das Konzeptauto ist bis zum 25. August 2014 im Design Museum in London zu sehen.
5 von 13
Das Material kommt auch am Boden zum Einsatz.
Toyota ME.WE Design für die Zukunft: Das Konzeptauto ist bis zum 25. August 2014 im Design Museum in London zu sehen.
6 von 13
Hinter dem Entwurf steht der Industrie-Designers Jean Marie Massaud und das europäische Design- und Entwicklungszentrum von Toyota.
Toyota ME.WE Design für die Zukunft: Das Konzeptauto ist bis zum 25. August 2014 im Design Museum in London zu sehen.
7 von 13
Der Name Me.We steht für „Ich und Wir“. Er reflektiert, laut Toyota, den Anspruch, verantwortungsvolle Mobilität zu kreieren und einen Weg von der Kultur des „Mehr“ hin zu einer des „Besser“ zu beschreiten.
Toyota ME.WE Design für die Zukunft: Das Konzeptauto ist bis zum 25. August 2014 im Design Museum in London zu sehen.
8 von 13
Der Toyota Me.We wurde wie die i-Road Studie als Elektrofahrzeug mit Radnaben-Elektromotoren konzipiert.

Designerstück

Toyota Me.We steht im Museum

Alumium und geschäumtes Polypropylen: Der kleine Toyota Me.We ("ich und wir") ist zwar aus Kunststoff, aber macht trotzdem eine große Karriere. Das Elektro-Mobil hat einfach Klasse.

Der eckige Japaner hat viele Talente: Der Toyota Me.We ist aus geschäumte Polypropylen und Alu gefertigt. Das macht den Kleinen robust, aber auch leicht. Außerdem lässt sich das Material recyclen.

Der Me.We ist auch ein echter Verwandlungskünstler: Das Elektro-Konzept ist Pickup, Cabrio, Offroader und Stadtauto. Je nach Bedarf kann der Wagen gebaut werden. Dabei ist der Toyota Me.We 3,44 Meter lang, 1,75 Meter breit und 1,60 Meter hoch.

Hinter dem Entwurf steht der Industrie-Designers Jean Marie Massaud und das europäische Design- und Entwicklungszentrum von Toyota. Der Name Me.We steht für „Ich und Wir“. Er reflektiert, laut Toyota, den Anspruch, verantwortungsvolle Mobilität zu kreieren und einen Weg von der Kultur des „Mehr“ hin zu einer des „Besser“ zu beschreiten. Ziel der Idee war es bei der Herstellung und dem Betrieb des ME.WE möglichst wenig Ressourcen zu verbrauchen und die CO2-Emssionen so gering wie möglich zu halten.

Der Toyota Me.We wurde wie die i-Road Studie als Elektrofahrzeug mit Radnaben-Elektromotoren konzipiert. Die Batterien im Me.We werden platzsparend im Unterboden platziert. Heizung und Klimaanlage sind an eine Wärmepumpe gekoppelt, um den Stromverbauch zu reduzieren.

Auch Innen ist der Die beheizbaren Sitze können beispielsweise für ein Picknick auf der Wiese herausmontiert werden. 

Bambusholz als nachwachsender Rohstoff - sieht stillvoll aus. Das Material kommt auch am Boden zum Einsatz.

Trotz aller Technik sieht das Mobil mit seinen Kulleraugen richtig niedlich aus. Der Toyota Me.We ist bis zum 25. August 2014 im Design Museum in London zu sehen. Eine Serienfertigung ist momentan nicht vorgesehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Renault bietet Sonderausbau für Handwerker an
Robust und praktisch: Renault bietet seine leichten Nutzfahrzeuge Kangoo Rapid, Trafic und Master als „Engelbert Straus Edition“ an.
Renault bietet Sonderausbau für Handwerker an
Das ist der schnellste und stärkste Ferrari der Geschichte
Beim Ferrari 812 Superfast ist der Name Programm: Unter der aerodynamischen Motorhaube steckt ein 800-PS-V12 Motor. Das hört sich „Superfast“ an, oder?  
Das ist der schnellste und stärkste Ferrari der Geschichte
Top 10: Diese Promis sind die beliebtesten Beifahrer
Besserwisser oder Quasselstrippe - Beifahrer können wahnsinnig nerven. Welchen Promi sich Deutsche als Sitznachbarn im Auto wünschen, wollte ein Internetportal wissen. 
Top 10: Diese Promis sind die beliebtesten Beifahrer
Die neuesten SUV-Sondermodelle
Die Hersteller Subaru, Jeep und Porsche bringen Spezialeditionen ihrer Geländelimousinen auf den Markt. 
Die neuesten SUV-Sondermodelle

Kommentare