+
Toyota zum Einstöpseln: Der Prius Plug-in-Hybrid soll sich in bestenfalls zwei Stunden nachladen lassen und verfügt über eine rein elektrische Reichweite von 50 Kilometern. 

Neu auf dem Automarkt

Toyota Prius startet als Plug-in-Hybrid bei 37.550 Euro

Toyota-Kunden können den Prius demnächst wieder als Plug-in-Version mit Stecker kaufen. Bis zu 50 Kilometer soll der Teilzeitstromer rein elektrisch fahren können - und sich binnen zwei Stunden laden lassen.

Toyota verkauft seinen Hybrid-Bestseller Prius vom Frühjahr an auch wieder mit Plug-in-Technik. Der Teilzeitstromer mit Steckdosenanschluss kann künftig bis zu50 Kilometer rein elektrisch fahren und kostet mindestens 37.550 Euro, teilte der Hersteller in Köln mit.

Damit liegt der Preis bei vergleichbarer Ausstattung um rund 8000 Euro über dem Preis des konventionellen Prius. Der wichtigste Unterschied zwischen beiden Modellen ist der Akku: Statt einer Nickel-Metall-Hydrid-Batterie mit 1,3 kWh gibt es unter dem Kofferraumboden einen 8,8 kWh großen Lithium-Ionen-Akku, der in bestenfalls zwei Stunden an der Steckdose nachgeladen werden kann.

Toyota Prius Plug-in-Hybrid

Damit bekommt der neue Prius Plug-in nicht nur mehr als die doppelte Reichweite seines Vorgängers. Der 68 kW/92 PS starke E-Motor beschleunigt den Fünfsitzer nun auch auf bis zu 135 km/h. Arbeitet er mit dem 1,8 Liter großen Benzinmotor zusammen, erreicht der Prius eine Systemleistung von 90 kW/122 PS, beschleunigt in 11,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h und kommt auf ein Spitzentempo von 162 km/h, wie Toyota weiter mitteilt. Den Normverbrauch beim Start mit vollem Akku gibt der Hersteller mit 1,0 Liter und den CO2-Ausstoß mit 22 g/km an.

Zum größeren Akku gibt es für eine optische Differenzierung auch ein verändertes Design mit LED-Scheinwerfern und einer markanten Welle in der Heckscheibe. Außerdem bietet Toyota ein Solardach an und stattet den Plug-in-Prius mit einem Tablet-Computer im Cockpit aus.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ist das die schlechteste Einparkerin der Welt?
Das Seitwärtseinparken stellt auch für viele Deutsche immer wieder einen Graus dar: Eine Fahrerin aus Nordirland schoss mit ihren Versuchen jedoch den Vogel ab.
Ist das die schlechteste Einparkerin der Welt?
Carrera T fächert Porsche 911-Familie weiter auf
Die Familie des Porsche 911 bekommt Zuwachs. Der Sportwagenhersteller will im nächsten Jahr den Carrera T auf den Markt bringen. Von den anderen Modellen unterscheidet …
Carrera T fächert Porsche 911-Familie weiter auf
Monster mit Frischenzellenkur: Ducati 821 ab 11 490 Euro
Moderner und leistungsstärker: So soll Ducatis Naked-Bike Monster 821 schon bald auf den Markt kommen. Neurungen gibt es am Tank- und Heckbereich. Außerdem sorgt ein …
Monster mit Frischenzellenkur: Ducati 821 ab 11 490 Euro
Der Mazda CX-5 ist beim Mängel-Check kaum angreifbar
Mazdas CX-5 gilt als Konkurrent des VW Tiguan. Auf dem Markt ist das japanische SUV-Modell schon seit 2012 und hält sich noch immer wacker. Seine Fehlerquote fällt im …
Der Mazda CX-5 ist beim Mängel-Check kaum angreifbar

Kommentare