Nach Messer-Mord in Neuhausen: Polizei sucht diese zwei Männer

Nach Messer-Mord in Neuhausen: Polizei sucht diese zwei Männer

Wegen klemmender Gaspedale

Toyota zahlt weitere 29 Millionen Dollar

New York - Die Pannenserie der Jahre 2009 und 2010 holt Toyota immer wieder ein. Erneut wird in den Vereinigten Staaten eine saftige Zahlung fällig.

Der japanische Autobauer muss sich abermals für seine klemmenden Gaspedale verantworten, die vor Jahren zum Rückruf von Millionen Wagen weltweit geführt hatten. Der Hersteller zahlt in einem Vergleich mit den Generalstaatsanwälten von 30 US-Bundesstaaten 29 Millionen Dollar (21,7 Mio Euro). Die Staatsanwälte werfen Toyota vor, die technischen Probleme nach Bekanntwerden nicht schnell genug gemeldet zu haben.

„Das ist ein gutes Ergebnis für die Verbraucher im Land“, sagte Generalstaatsanwalt George Jepsen aus Connecticut am Donnerstag. Er hatte den Vergleich mit ausgehandelt. Toyota habe zugesichert, die Öffentlichkeit bei kommenden Vorfällen schnellstmöglich zu informieren. Der Hersteller bestätigte die Übereinkunft. Sie nütze den Kunden, erklärte der nordamerikanische Chefjustiziar Christopher Reynolds.

Toyota war im Jahr 2010 in eine Krise gestürzt wegen rutschender Fußmatten und klemmender Gaspedale. Autobesitzer in den USA hatten moniert, ihre Wagen hätten dadurch von selbst beschleunigt. Im Nachhinein stellten sich viele Fälle zwar als Fahrfehler heraus, doch das Verkehrsministerium in Washington war der Ansicht, dass Toyota die technischen Defekte zu lange verschwiegen hätte. Toyota musste bereits Strafen von insgesamt 48,8 Millionen Dollar zahlen.

Zudem gab es Schadenersatz-Klagen von Unfallopfern, die teils bis heute laufen. Auch beschwerten sich Toyota-Besitzer darüber, dass ihre Autos nun weniger wert seien. Mit diesen Kunden einigte sich Toyota im Dezember auf einen Vergleich über 1,1 Milliarden Dollar. Verkäufer sollten eine Entschädigung erhalten beziehungsweise sollten die Autos mit einem Sicherheitssystem nachgerüstet werden. Damit wurde eine Sammelklage in Kalifornien beigelegt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt – Gericht verhängt saftige Strafe
Innerhalb von sechs Wochen verewigte sich ein 18-Jähriger mehrfach auf Blitzerfotos. Die Bußgeldbescheide ignorierte er, weil er dachte man erkenne ihn nicht auf den …
Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt – Gericht verhängt saftige Strafe
Pollenfilter einmal jährlich wechseln
Er ist nicht nur für Allergiker eine große Hilfe: Der Pollenfilter verhindert, dass Staubpartikel und Pollen in das Auto eindringen. Aber er sollte regelmäßig gewechselt …
Pollenfilter einmal jährlich wechseln
Durch die Augen eines Teslas: So sieht ein Autopilot
Für viele sind selbstfahrende Autos noch sehr mysteriös. Ein Youtuber erklärt, was ein Autopilot registriert und die Umwelt wahrnimmt.
Durch die Augen eines Teslas: So sieht ein Autopilot
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
7.000 Stunden hat der Besitzer in die Restauration gesteckt. Jetzt will er den Sportflitzer im August versteigern. Experten rechnen mit einem sehr hohen Preis.
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.