+
Kleiner Dauerläufer: Bei der Hauptuntersuchung schneidet der Mazda2 in fast jeder Disziplin überdurchschnittlich gut ab - bis auf die Lenkgelenke bei der aktuellen Generation. Foto: Mazda

Treuer Japaner mit Ford-Genen - Der Mazda2 als Gebrauchter

Berlin (dpa/tmn) - Der Mazda2 gehört zu den Kleinwagen, die dem Platzhirschen VW Polo das Leben schwermachen sollen. Wenn die neue Auflage im Februar 2015 zu den Händlern kommt, dürfte das wieder zu sinkenden Preisen auf dem Gebrauchtwagenmarkt führen.

Immer, wenn ein Modell ein anderes ablöst, verliert das Alte ein wenig an Glanz. Dabei ist Mazdas 2er ein Auto, das mit den Jahren einige seiner Qualitäten erst preisgibt. Er ist ein zuverlässiger Begleiter, der sich vergleichsweise wenige Defekte und Mängel leistet.

"Die Langzeithaltbarkeit ist erstaunlich", berichtet der "TÜV Report 2014" über den Mazda2. Eine Ausnahme leiste sich der ab 2007 gebaute und noch aktuelle Typ DE lediglich bei den Lenkgelenken. Fünfjährige Exemplare schneiden Kfz-Hauptuntersuchung hier mit etwas mehr Mängeln als der Durchschnitt der Kleinwagen ab. Positives auch bei den Bremsen: Zwar fällt der Kleinwagen nach neun Jahren etwas häufiger durch Rost an den Bremsleitungen auf als der Durchschnitt, alle anderen Komponenten der Bremsanlage sind aber vorbildlich haltbar.

Ein paar typische Pannenursachen sind dem ADAC beim Mazda2 aufgefallen. Dazu zählen unter anderem defekte Anlasser bis zum Baujahr 2006, kaputte Zündspulen (2004 und 2005) und Probleme mit den Schaltgetrieben (2004 bis 2006).

Im Jahr 2003 kam die erste Generation des Mazda2 als Nachfolger des Minivans Demio in den Handel. Von seinem Vorgänger erbte er den noch eher kastenförmigen Aufbau, er war die erste in Europa produzierte Modellreihe des japanischen Herstellers. Technische Basis bildete der Ford Fusion. Auf der Basis des Ford Fiesta wurde die zweite Auflage aufgebaut, die 2007 debütierte - nun mit deutlich mehr Merkmalen eines Kleinwagens als eine Vans.

Motorenseitig glänzt der Mazda2 nicht gerade mit großer Vielfalt. Von Anfang an wurden lediglich Vierzylinder angeboten. Je nach Baujahr und Ausführung leisten die Benziner zwischen 55 kW/75 PS und 76 kW/103 PS. Immerhin gibt es auch einige Diesel, die 50 kW/68 PS bis 70 kW/95 PS abgeben. Alternative Antriebe oder besonders sportliche Versionen fehlen im Programm.

Auf dem Gebrauchtwagenmarkt dürfte der günstigste Mazda2 laut der Schwacke-Liste für um die 2450 Euro zu bekommen sein. Dabei handelt es sich um den Mazda2 1.25l Comfort vom Baujahr 2003 mit 55 kW/75 PS mit durchschnittlich 136 000 Kilometern auf dem Tacho. Noch um die 10 050 Euro werden für einen Mazda2 1.6 MZ-CD Center-Line mit 70 kW/95 PS starkem Dieselmotor von 2012 fällig (45 450 Kilometer). Ein Mazda2 1.5 Dynamic mit 76 kW/103 PS von 2010 wird noch mit 8400 Euro veranschlagt (52 000 Kilometer).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieses Auto ist 38 Millionen Euro wert - und trotzdem ein Schnäppchen
Experten erwarten, dass dieses legendäre Auto bald noch viel mehr wert ist. Im August wird der Sportflitzer in den USA versteigert.
Dieses Auto ist 38 Millionen Euro wert - und trotzdem ein Schnäppchen
Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt – Gericht verhängt saftige Strafe
Innerhalb von sechs Wochen verewigte sich ein 18-Jähriger mehrfach auf Blitzerfotos. Die Bußgeldbescheide ignorierte er, weil er dachte man erkenne ihn nicht auf den …
Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt – Gericht verhängt saftige Strafe
Das ist der richtige Zeitpunkt zum Tanken – ADAC klärt auf
Vorbei die Zeiten in denen Spritpreise nachts am höchsten waren. Der ADAC hat neue Zeiträume entdeckt, in denen Sie an der Tankstelle am meisten zahlen müssen.
Das ist der richtige Zeitpunkt zum Tanken – ADAC klärt auf
BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt
Das Kraftfahrtbundesamt hat ein Software-Update für BMW-Dieselfahrzeuge der 5er und 7er Reihe genehmigt. Der Autobauer hat die betroffenen Fahrzeughalter bereits …
BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.