+
Die Unaufmerksamkeit der Fahrer durch Einparkhilfen und die veränderte Größe der Autos verursachen Rangierunfälle.

Parkunfälle

Trotz Einparkhilfen viele Rangierunfälle

Die Zahl der Fahrerassistenzsysteme nimmt zu, gegen Unfälle beim Parken hilft das aber wenig. Laut einer Studie steigt deren Zahl sogar - auch weil sich Autofahrer zu sehr auf die Helfer verlassen.

Moderne Einparkhilfen helfen offenbar nur in begrenztem Maß, Rangierunfälle zu vermeiden. Diesen Schluss jedenfalls zieht das Allianz-Zentrum für Technik aus einer Studie, die der Versicherer gemeinsam mit dem Autozulieferer Continental durchgeführt hat.

Demnach werden viele Hindernisse übersehen, weil die modernen Assistenten nur Front und Heck der Fahrzeuge überwachen, nicht aber die Seiten. Dennoch würden sich viele Autofahrer auf die Parkhilfen verlassen und häufig zu spät reagieren, teilt die Allianz mit.

Laut der Untersuchung entfällt fast die Hälfte der Haftpflichtschäden (41,7 Prozent) auf Unfälle, bei denen ein Fahrzeug beim Rückwärtsausparken mit einem anderen geparkten Auto kollidiert. "Die Häufigkeit der Park- und Rangierunfälle ist in den vergangenen zehn Jahren um mehr als 30 Prozent angestiegen", sagt Rüdiger Hackhausen, Leiter Schaden bei der Allianz Versicherung.

Die Hauptursachen für die zunehmende Zahl der Park- und Rangierunfälle sieht die Studie darin, dass Autos in den vergangenen Jahrzehnten in Länge und Breite zulegten, die Parkflächen aber gleich groß geblieben sind. Damit korrespondiert das Untersuchungsergebnis, nach dem insbesondere Vans und SUVs am häufigsten bei Park- und Rangierunfällen betroffen sind. Ihr Anteil liege um etwa 30 Prozent höher als bei Fahrzeugen der Klein- und Kompaktwagenklasse. "Erst intelligente Fahrerassistenzsysteme wie automatisierte Parkhilfen und autonome Notbremssysteme für Rangiervorgänge werden künftig das Risiko deutlich minimieren helfen", sagt Wolfgang Fey von Continental.

Für die Studie wurden laut der Allianz knapp 3500 Verkehrsunfälle analysiert. Der durchschnittliche Schaden, der bei Parkunfällen entstand, betrug dabei rund 1700 Euro bei der Haftpflichtversicherung und 2100 Euro in der Vollkasko.

Verrückte Park-Unfälle Einparken

Diese Park-Unfälle sind absolut verrückt

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie deckt auf: Diesel stoßen mehr CO2 aus als Benziner
Eigentlich werden Dieselmotoren vor allem mit einem erhöhten Stickoxid-Ausstoß in Verbindung gebracht. Doch möglicherweise verursachen sie auch mehr CO2 als Benziner.
Studie deckt auf: Diesel stoßen mehr CO2 aus als Benziner
Aus diesem Grund sollten Sie jetzt schon Winterreifen kaufen
Für Autofahrer gilt die Faustregel "Von O bis O": Von Oktober bis Ostern sollte das Auto mit Winterreifen ausgestattet sein. Doch kaufen sollten Sie diese schon jetzt.
Aus diesem Grund sollten Sie jetzt schon Winterreifen kaufen
Kia Stonic startet Ende September ab 15 790 Euro
Der 4,14 Meter lange Kia Stonic bekommt zwar keinen Allradantrieb, dafür können die Kunden aber zwischen vielen bunten Farbkombinationen wählen. Die Preise starten bei …
Kia Stonic startet Ende September ab 15 790 Euro
Für E-Autos mehr als 10 500 Ladepunkte in Deutschland
Elektroautos müssen noch immer häufiger als Benziner und Diesel "auftanken", denn ihre Reichweite ist meistens nicht so hoch. Dies ist zurzeit an 10 700 Ladepunkten in …
Für E-Autos mehr als 10 500 Ladepunkte in Deutschland

Kommentare