TÜV-Report: Jeder achte Bus hat Mängel

Berlin - Achsenprobleme, mangelhafte Bremsen und schlechte Beleuchtung: Jeder achte Bus in Deutschland weist erhebliche Mängel auf.

Zugleich sind aber auch mehr als die Hälfte aller Busse in einwandfreiem Zustand. Das sind die Ergebnisse des bundesweit ersten TÜV-Busreport, der am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde. Er basiert auf 50 000 Hauptuntersuchungen von Reise- und Linienbussen.

“Rein statistisch ist der Bus eines der sichersten Verkehrsmittel überhaupt“, betonte das geschäftsführende Präsidiumsmitglied des Verbandes der TÜV, Klaus Brüggemann. “Die Gefahr mit einem Pkw zu verunglücken ist um ein vielfaches höher.“ Die Sicherheit müsse aber stets an erster Stelle stehen, da Busse in Deutschland 5,5 Milliarden Fahrgäste pro Jahr befördern. Ein Problem bei Notfällen sei, dass Passagiere oft Nothammer als Souvenir mitgehen ließen.

“Der Sicherheitsstandard ist enorm hoch“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Omnibusunternehmer, Gunther Mörl, der Deutschen Presse-Agentur. Nach Angaben seines Verbandes haben Busse mit 0,3 Prozent den geringsten Anteil an den Verkehrstoten. Der TÜV betont, die jetzt ermittelten Ergebnisse ließen sich auch auf das dichte Prüfungsintervall zurückführen - einmal jährlich ist eine Hauptuntersuchung fällig, dazwischen müssen die Busse auch noch zu Zwischenuntersuchungen.

Aber schwere Unfälle wie 2008, als bei Hannover 20 Menschen in einem Bus starben, heizen immer wieder die Sicherheitsdebatte an. Generell gilt: Je älter das Fahrzeug, desto mehr Mängel gibt es. Im Durchschnitt lag die Mängel-Quote bei ein Jahr alten Fahrzeugen bei 3,8 Prozent. Nach fünf Jahren betrug sie 9,7 Prozent, nach zehn Jahren 13,9 Prozent. Bei zwanzig Jahre alten Bussen stellten die TÜV- Experten eine Mängel-Quote von 23 Prozent fest. Der Durchschnitt lag bei 12,4 Prozent.

Nur geringe Mängel wurden an 31,6 Prozent der geprüften Busse festgestellt, mängelfrei waren 55,8 Prozent. Insgesamt weist die deutsche Bus-Flotte ein Durchschnittsalter von 8,5 Jahren auf.

Die häufigsten Mängel fanden die TÜV-Ingenieure an den Achsen (5,2 Prozent der geprüften Busse) an Motor und Antrieb (4,9 Prozent) und Korrosion an tragenden Teilen (4,9 Prozent). Besonders häufig stellte der TÜV Mängel an der Beleuchtung fest. Über alle Altersgruppen waren im Durchschnitt 18,6 Prozent der Busse betroffen. TÜV-Experte Brüggemann riet den Unternehmen, nicht am falschen Ende zu sparen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wagenheber: Qualität zahlt sich aus - und hat ihren Preis
Für die meisten Arbeiten am eigenen Auto wird ein Wagenheber benötigt. Wer hier auf Qualität achtet, wird belohnt. Denn Ausstattung und Komfort der Modelle gehen oft …
Wagenheber: Qualität zahlt sich aus - und hat ihren Preis
Diese Rollerfahrt nimmt ein bestürzendes Ende
Für einen Rollerfahrer in der chinesischen Großstadt Beihai nahm die abendliche Fahrt ein jähes Ende - denn vor ihm tat sich wortwörtlich der Boden auf.
Diese Rollerfahrt nimmt ein bestürzendes Ende
Mit dieser schrägen Ansage verteidigt ein Autofahrer sein Revier
Bei diesem Autofahrer weiß man, woran man ist - und wobei man sich besser in Acht nehmen sollte. Das zeigt eine Aufschrift, die er an sein Auto geklebt hat.
Mit dieser schrägen Ansage verteidigt ein Autofahrer sein Revier
Gefahr durch Hitze: Notfalls beim Auto Scheibe einschlagen
Bei hohen Außentemperaturen kann es im Innenraum eines Autos sehr heiß werden. Wer sich darin aufhält, kann einen Hitzschlag erleiden. Daher sollten Passanten zu …
Gefahr durch Hitze: Notfalls beim Auto Scheibe einschlagen

Kommentare