+
Der Tüv Süd hält wegen des VW-Abgasskandals die bisherigen Zulassungstests für neue Autos für unzureichend.

VW Abgas-Skandal

TÜV Süd fordert strengere Zulassungstests

Mit Verweis auf den VW Abgas-Skandal hält der Tüv Süd die bisherigen Zulassungstests für neue Automodelle für unzureichend. Um künftig Betrug zu verhindern, sollte das Verfahren geändert werden.

Das Verfahren sei „offensichtlich nicht zu Ende gedacht“ gewesen, sagte Tüv Süd-Chef Axel Stepken am Montag in München. „Wir haben nicht vermutet, dass hier Missbrauch des Systems betrieben wird.“ Der Tüv hatte sich zuletzt unter anderem auf die Daten fremder Firmen sowie der Auto-Hersteller verlassen müssen.

TÜV will an Tests beteiligt werden

Um künftigen Betrug zu verhindern, machte Stepken im Namen des Verbands der Technischen Überwachungsvereine (Tüv) mehrere Vorschläge. So sollte der Tüv etwa bei der Zulassung neuer Modelle künftig an allen Tests beteiligt und in auch in die Datenerhebung fremder Firmen eingeweiht werden. Bislang habe sich der Tüv sich auch auf Werte anderer Prüfer verlassen müssen. Außerdem müsse ein Weg gefunden werden, die Computer-Software in den Autos angemessen zu prüfen, ohne die geheimen Quellcodes der Systeme offenzulegen. Volkswagen hatte den Schadstoffausstoß in Tests künstlich gedrückt.

Abgasuntersuchung direkt am Auspuff

Ob die angekündigten Emissionswerte schließlich eingehalten werden, sollte während der Produktion von unabhängigen Dritten bei der Hälfte aller hergestellten Autos geprüft werden. Derzeit werde nur ein Bruchteil der Autos - teilweise auch vom Hersteller selbst - getestet. Zuletzt müsse bei der zweijährlichen Abgasuntersuchung zusätzlich zur digitalen Messung wieder eine Endrohrmessung direkt am Auspuff durchgeführt werden.

Diese Vorschläge sind laut Stepken bereits der Autoindustrie sowie zuständigen Fachgremien des Kraftfahrt-Bundesamtes und des Verkehrsministeriums vorgestellt worden - mit durchgängig positivem Echo.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raser muss acht Monate in Haft – aber nicht wegen Raserei
Ein britischer Geschäftsmann wollte ungehindert rasen und setzte dafür auf besondere Technik. Zum Verhängnis wurde ihm aber eine obszöne Geste.
Raser muss acht Monate in Haft – aber nicht wegen Raserei
Mercedes A-Klasse kommt im Herbst auch als Limousine
Auf der Peking Motor Show präsentiert Mercedes seine neue A-Klasse. Neben einem leicht überarbeiteten Design bietet die Stufenheck-Version ein neues Infotainment- und …
Mercedes A-Klasse kommt im Herbst auch als Limousine
BMW-Studie in Peking gibt Ausblick auf elektrischen X3
Nach dem Dieselskandal sind vor allem elektrische Alternativen gefragt. Auch der Münchner Autobauer BMW folgt dem Trend und präsentiert auf der Peking Motor Show eine …
BMW-Studie in Peking gibt Ausblick auf elektrischen X3
Neuer Lexus ES wird 2019 in Europa zum GS-Nachfolger
Lexus stellt auf der Peking Motor Show die mittlerweile siebte Generation der ES-Limosine vor. Deutsche Lexus-Fans müssen sich noch bis 2019 gedulden, bevor der Wagen in …
Neuer Lexus ES wird 2019 in Europa zum GS-Nachfolger

Kommentare