+
Kommt im März zu Preisen ab 17.450 Euro: der überarbeitete Octavia der tschechischen VW-Tochter Skoda.

Ab 17.450 Euro

Überarbeiteter Skoda Octavia startet im März

Skoda hat beim neuen Octavia die Ausstattung modernisiert: Ein vorausschauendes Fußgängerschutzsystem und Online-Dienste für die Navigation sind nur einige Beispiele. Der Dauerbrenner im Lineup der Tschechen erhält zudem ein neues "Gesicht".

Sein meistverkauftes Modell Octavia bringt Skoda im März in überarbeiteter Form in den Handel. Erhältlich sein wird es als Limousine und Kombi, als Abenteuer-Variante Scout sowie als sportlicher RS, wie die tschechische VW-Tochter mitteilt.

Skoda Octavia mit LED-Scheinwerfern

Für den Viertürer beginnen die Preise bei 17.450 Euro, der Kombi kostet mindestens 18.150 Euro. Zu erkennen ist der Octavia in allen Varianten vor allem an einem neuen Vier-Augen-Gesicht, aus dem auf Wunsch nun LED-Scheinwerfer strahlen. Dazu gibt es außen neue Stoßfänger und innen ein aufgewertetes Cockpit.

Zudem hat Skoda die Ausstattung modernisiert: So bieten die Tschechen neue Assistenten wie ein vorausschauendes Fußgängerschutzsystem oder eine Rangierhilfe für den Anhängerbetrieb und führen Online-Dienste für die Navigation sowie einen LTE-Hotspot ein. 

Motoren für den Skoda Octavia

Die Antriebspalette umfasst je vier Benzin- oder Dieselmotoren sowie eine Erdgas-Umrüstung, Schalt- oder Doppelkupplungsgetriebe und Front- oder Allradantrieb. Damit deckt Skoda bei den Grundmodellen eine Leistungspalette von 86 PS (63 KW) bis 184 PS (135 kW) ab. Das Sportmodell RS erreicht nun 230 PS (169 kW).

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vergleichen, staunen, kaufen: 10 Jahre Münchner Autotage
Süddeutschlands größte Automobil-Verkaufsmesse feiert ihr 10-jähriges Jubiläum vom 22. bis 26. Februar 2017. Kommen Sie vorbei bei den Münchner Autotagen 2017!
Vergleichen, staunen, kaufen: 10 Jahre Münchner Autotage
Smartphones am Steuer: Sind die Strafen zu lasch? 
Posten, Twittern, Texten, Googeln: Viele Autofahrer nutzen das Smartphone auch während der Fahrt. Fachleute wollen die steigende Zahl der Unfälle durch Ablenkung mit …
Smartphones am Steuer: Sind die Strafen zu lasch? 
Verkehrsexperte: Multitasking ist ein Mythos
Handy am Steuer - das ist eine riskante Kombination. Die Stimmen für schärfere Konsequenzen mehren sich. Denn mit Googeln und Mailen während der Fahrt geht man ein …
Verkehrsexperte: Multitasking ist ein Mythos
Gemüt und Getriebe runterschalten: Fahrtipps fürs Gebirge
Gebirgsregionen nehmen Autofahrer ganz besonders in Anspruch: Enge Kurven, Steigungen und Gefälle verlangen höchste Aufmerksamkeit. Wer einige Tipps beherzigt, ist für …
Gemüt und Getriebe runterschalten: Fahrtipps fürs Gebirge

Kommentare