+
Nach der Blechlawine zu Beginn der Pfingstferien drohen nun auch rund um Fronleichnam deutschlandweit Mega-Staus. 

ADAC-Stauprognose

Überfüllte Straßen: Rund um Fronleichnam ist Geduld gefragt

  • schließen

Die Pfingstferien gehen zu Ende. Weil die Rückreisenden mit Kurzurlaubern zusammentreffen, drohen rund um Fronleichnam (14. bis 18. Juni) erneut Mega-Staus.

Am Donnerstag ist Fronleichnam - ein gesetzlicher Feiertag in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Teilen Sachsens und Thüringens sowie im Saarland. Weil viele Autofahrer schon am Mittwochnachmittag in das verlängerte Wochenende aufbrechen, wird es auf den deutschen Fernstraßen ab der Wochenmitte (14. Juni) erneut richtig voll.

Hinzu kommt, dass sich dann auch die Pfingsturlauber aus Bayern und Baden-Württemberg auf der Heimreise befinden. Den Höhepunkt des Rückreiseverkehrs dürfte insbesondere im Süden Deutschlands der Samstag und Sonntag Nachmittag bilden, wenn die Kurzurlauber wieder auf dem Heimweg sind. Entspannter wird die Verkehrssituation dagegen am Donnerstag und Freitag.

Die Staustrecken für das lange Wochenende im Überblick:

  • Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee
  • A 1 Köln - Dortmund - Bremen - Lübeck
  • A 1/A 3/A 4 Kölner Ring
  • A 2 Dortmund - Hannover - Berlin
  • A 3 Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt - Köln
  • A 5 Basel - Karlsruhe - Frankfurt - Hattenbacher Dreieck
  • A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
  • A 7 Flensburg - Hamburg
  • A 7 Füssen/Reutte - Ulm - Würzburg - Hannover - Hamburg
  • A 8 Salzburg - München - Stuttgart - Karlsruhe
  • A 9 München - Nürnberg - Berlin
  • A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen
  • A 81 Singen - Stuttgart
  • A 93 Kufstein - Inntaldreieck
  • A 95 / B 2 München - Garmisch-Partenkirchen
  • A 96 Lindau - München
  • A 99 Umfahrung München

Staus auch in den Nachbarländern prognostiziert

Reisende treffen auch im benachbarten Ausland auf volle Straßen. So fällt in Kroatien, Norwegen und Ungarn der Startschuss in die Ferien. Und auch bei der Einreise von Österreich nach Deutschland können Staus und Wartezeiten laut ADAC nicht ausgeschlossen werden.

Am stärksten gefährdet sind die folgenden Autobahnübergänge:

  • Suben, A 3 Linz - Passau
  • Walserberg, A 8 Salzburg - München
  • Kiefersfelden, A 93 Kufstein - Rosenheim

Mit diesen Tipps entgehen Sie langen Standzeiten und schonen Ihre Nerven. Außerdem haben wir hier die häufigsten Pannenursachen für Sie zusammengestellt und Tipps, diese zu vermeiden.

Unten können Sie die Stauprognose für den 14. bis 18. Juni auch im Video ansehen:

Quelle: ADAC

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Eigentlich darf man auf dem Parkplatz eine Stunde kostenlos parken, aber weil ein Mann einen Anfängerfehler gemacht hat, muss er jetzt tief in die Tasche greifen.
Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Dieser Golf wirkt unscheinbar, hat es aber faustdick unter der Haube
Alles andere als eine Rentner-Karre: Dieser Tuning-Opa verwandelt seinen Golf in ein wahres PS-Monster, weil ihm 300 PS noch nicht genug waren.
Dieser Golf wirkt unscheinbar, hat es aber faustdick unter der Haube
Was bedeuten grüne Kennzeichen und welchen Vorteil haben sie?
Schwarze Schrift auf weißem Grund: So sieht das klassische Kennzeichen aus. Aber es gibt auch welche mit grüner Schrift. Wir verraten Ihnen, was dahinter steckt.
Was bedeuten grüne Kennzeichen und welchen Vorteil haben sie?
Gelber Charakter: Die Ducati Monster 821 im Test
Seit 25 Jahren gehört die Ducati Monster zur Motorradlandschaft. 23 Modelle gab es bisher – nun war die 821 dran für einen gründlichen Facelift.
Gelber Charakter: Die Ducati Monster 821 im Test

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.