+
Nach der Blechlawine zu Beginn der Pfingstferien drohen nun auch rund um Fronleichnam deutschlandweit Mega-Staus. 

ADAC-Stauprognose

Überfüllte Straßen: Rund um Fronleichnam ist Geduld gefragt

  • schließen

Die Pfingstferien gehen zu Ende. Weil die Rückreisenden mit Kurzurlaubern zusammentreffen, drohen rund um Fronleichnam (14. bis 18. Juni) erneut Mega-Staus.

Am Donnerstag ist Fronleichnam - ein gesetzlicher Feiertag in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Teilen Sachsens und Thüringens sowie im Saarland. Weil viele Autofahrer schon am Mittwochnachmittag in das verlängerte Wochenende aufbrechen, wird es auf den deutschen Fernstraßen ab der Wochenmitte (14. Juni) erneut richtig voll.

Hinzu kommt, dass sich dann auch die Pfingsturlauber aus Bayern und Baden-Württemberg auf der Heimreise befinden. Den Höhepunkt des Rückreiseverkehrs dürfte insbesondere im Süden Deutschlands der Samstag und Sonntag Nachmittag bilden, wenn die Kurzurlauber wieder auf dem Heimweg sind. Entspannter wird die Verkehrssituation dagegen am Donnerstag und Freitag.

Die Staustrecken für das lange Wochenende im Überblick:

  • Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee
  • A 1 Köln - Dortmund - Bremen - Lübeck
  • A 1/A 3/A 4 Kölner Ring
  • A 2 Dortmund - Hannover - Berlin
  • A 3 Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt - Köln
  • A 5 Basel - Karlsruhe - Frankfurt - Hattenbacher Dreieck
  • A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
  • A 7 Flensburg - Hamburg
  • A 7 Füssen/Reutte - Ulm - Würzburg - Hannover - Hamburg
  • A 8 Salzburg - München - Stuttgart - Karlsruhe
  • A 9 München - Nürnberg - Berlin
  • A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen
  • A 81 Singen - Stuttgart
  • A 93 Kufstein - Inntaldreieck
  • A 95 / B 2 München - Garmisch-Partenkirchen
  • A 96 Lindau - München
  • A 99 Umfahrung München

Staus auch in den Nachbarländern prognostiziert

Reisende treffen auch im benachbarten Ausland auf volle Straßen. So fällt in Kroatien, Norwegen und Ungarn der Startschuss in die Ferien. Und auch bei der Einreise von Österreich nach Deutschland können Staus und Wartezeiten laut ADAC nicht ausgeschlossen werden.

Am stärksten gefährdet sind die folgenden Autobahnübergänge:

  • Suben, A 3 Linz - Passau
  • Walserberg, A 8 Salzburg - München
  • Kiefersfelden, A 93 Kufstein - Rosenheim

Mit diesen Tipps entgehen Sie langen Standzeiten und schonen Ihre Nerven. Außerdem haben wir hier die häufigsten Pannenursachen für Sie zusammengestellt und Tipps, diese zu vermeiden.

Unten können Sie die Stauprognose für den 14. bis 18. Juni auch im Video ansehen:

Quelle: ADAC

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?
Viele Autofahrer glauben, dass sie Sprit sparen, wenn sie nicht volltanken – denn so hat das Fahrzeug weniger Gewicht zu schleppen. Doch geht die Rechnung auf?
Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?
Bereits gefahren: Überarbeitete Ducati Multistrada 1260
Die Italiener haben der Neuauflage ihres reisetauglichen Kurvenfegers, der nun als Multistrada 1260 ab sofort beim Händler steht, ein paar Komfort-Gene verpasst.
Bereits gefahren: Überarbeitete Ducati Multistrada 1260
Erste VW-Diesel von Umrüstungsverweigerern stillgelegt
VW-Kunden, die ihr Diesel-Fahrzeug umzurüsten müssen, sollten der Aufforderung innerhalb der gesetzten Frist nachkommen. Ansonsten droht die Stilllegung des Fahrzeugs. …
Erste VW-Diesel von Umrüstungsverweigerern stillgelegt
Amphetamin: Fahrer muss unwissentlichen Konsum belegen
Fahren unter Alkoholeinfluss ist ein absolutes No-Go. Mit Drogen im Blut in eine Verkehrskontrolle geraten, bedeutet ebenfalls Ärger mit der Polizei. Da helfen auch …
Amphetamin: Fahrer muss unwissentlichen Konsum belegen

Kommentare