+
Energieeffizienzklassen kennen wir von Kühlschranken, jetzt soll es so ein Hinweisschild auch für Autos geben.

Protest gegen geplante CO2-Klassen für Neuwagen

Wie beim Energieverbrauch von Kühlschränke, sollen nun auch Autos in Effizienzklassen eingeteilt werden. Doch nach dem Regierungsentwurf schneiden dicke Limousinen besser ab als Stadtflitzer.

Wie beim Energieverbrauch von Waschmaschinen, Kühlschränken oder Lampen ist eine Einteilung in Effizienzklassen geplant - von A+ für besonders gut bis G für besonders schlecht. Zudem sollen die Klassen farblich unterschieden, von Grün für A bis C über Gelbtöne für D bis F bis Rot für G.

Doch schwere Modelle etwa von Porsche und Audi mit rund 190 Gramm CO2 pro Kilometer werden in die Effizienzklasse B eingeordnet, Kleinwagen mit dem halben CO2-Ausstoß dagegen in die schlechtere Klasse C.

Das kritisieren Verkehrsclub Deutschland (VCD) und die Umweltverbände BUND und NABU. Das neue System verwirre die Autokäufer, schwere Autos würden durch die geplante Verordnung bevorzugt.

Die Kritiker forderten den Bundesrat auf, den Regierungsentwurf an diesem Freitag abzulehnen. Stimmt die Länderkammer zu, wird die Neuregelung am 1. Oktober in Kraft treten. Wie sich die Bundesländer verhalten, ist offen.

In Deutschland ist es seit November 2004 Vorschrift, auf Neuwagen beim Händler und in der Werbung den Kraftstoffverbrauch und den Ausstoß des klimaschädigenden Kohlendioxids (CO2) in Gramm pro Kilometer anzugeben. Es fehlt jedoch eine Einordnung dieser Werte innerhalb der Fahrzeugkategorie - wie etwa Kleinwagen oder Mittelklasse.

Die Autoindustrie ist mit der Klassifizierung einverstanden. Sie orientiere sich an dem Grundsatz, die Effizienz für jedes Fahrzeugsegment gesondert zu betrachten, wie VDA-Präsident Matthias Wissmann am Montag sagte.

Der VCD kritisierte, der Regierungsentwurf sei maßgeblich von der deutschen Autoindustrie beeinflusst, deren Hersteller stärker als die ausländische Konkurrenz schwere Limousinen verkauften.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren
Das Auto ist verschwunden - da ist der erste Schreck meist groß. Doch was ist zu tun, wenn es wirklich gestohlen worden ist? Und was können Autofahrer tun, um den Dieben …
Autodiebstahl: Polizei und Versicherung sofort informieren

Kommentare