+
Rettungsgassen werden noch zu oft falsch oder gar nicht gebildet. Noch schlimmer ist, dass Gaffer immer wieder den Weg versperren.

Rettungskräfte behindert

Unfassbar: Gaffer blockieren Rettungsgasse

  • schließen

Rettungsgassen-Blockierer oder Gaffer sorgen regelmäßig für Ärger und Entsetzen. Wie bei einem Fall auf der A6 bei Nürnberg. Dabei ist die Grundregel simpel.  

Diese Unfallserie Anfang Mai sorgte für großes Aufsehen und Empörung. Auf der A6 nahe Nürnberg hatten sich mehrere Lkw-Auffahrunfälle mit einem Schwerverletzen ereignet, doch die Rettungskräfte kamen nicht durch. Rund 80 Gaffer behinderten deren Arbeit, standen herum, machten Fotos. Ein Polizeisprecher sprach von "katastrophalen Zuständen".

Keine Rettungsgasse möglich: "Die Leute standen in mehreren Reihen mit ihren Kameras."

Teilweise hätten sich die Schaulustigen direkt im Unfallbereich aufgehalten und versucht, Foto- und Filmaufnahmen von einem Getränkelaster zu machen. Dessen Ladung - vor allem Getränke-Dosen - war über die gesamte Fahrbahn verteilt worden. "Die Leute standen in mehreren Reihen mit ihren Kameras."

Weil sich die Schaulustigen so penetrant verhielten, musste die Polizei sogar Absperrbänder einsetzen und die Gaffenden zurückdrängen. "Das hat eine große Zahl Einsatzkräfte gebunden, die eigentlich dazu da sind, Leben zu retten", betonte der Sprecher.

Auch die Bildung einer Rettungsgasse sei so gut wie unmöglich gewesen, da etliche Personen - rund 60 bis 80 zählte die Polizei - ihre Fahrzeuge verlassen hatten, um Fotos zu machen. "Die Rettungsfahrzeuge sind zunächst überhaupt nicht zum Unfallort durchgekommen", erläuterte der Sprecher.

Später konnte der schwer verletzte Fahrer, der auf das Stauende aufgefahren war, mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert und in ein Krankenhaus geflogen werden. Die Autobahn blieb für mehrere Stunden gesperrt.

Rettungsgasse-Blockieren ist kein Kavaliersdelikt

Das Phänomen Rettungsgassen-Blockieren beziehungsweise Gaffen ist dabei längst keine Seltenheit mehr. Ende April erhielt der sogenannte "Gaffer-Prozess" bundesweite Aufmerksamkeit. Einem 27-jährigen Mann und seinen zwei Brüdern wurde darin vorgeworfen, bei einem schweren Unfall mit Todesopfern Handy-Aufnahmen gemacht und die Rettungskräfte behindert zu haben.

Auch wenn ihm die Aufnahmen nicht nachgewiesen werden konnten, wurde der 27-jährige Hauptangeklagte wegen Körperverletzung und Widerstands gegen die Staatsgewalt zu vier Monaten Freiheitsstrafe ohne Bewährung verurteilt. Laut des Berichts hatte er Polizisten in den Schwitzkasten genommen und einen Platzverweis ignoriert.     

Auch der Vorstoß von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt, die Strafen für Rettungsgassen-Blockierer deutlich anzuheben, zeigt: Noch immer werden Rettungsgassen zu oft nicht richtig oder gar nicht gebildet und dadurch Rettungskräfte daran gehindert, Menschenleben zu retten. Oft scheint das auch an einer gewissen Unkenntnis der Autofahrer zu liegen.  

Rettungsgasse richtig bilden: So geht's 

Deshalb sollen an dieser Stelle nochmals die Grundregeln zur Bildung einer Rettungsgasse erklärt werden. Zunächst einmal gilt: Eine Rettungsgasse kann nur dann funktionieren, wenn alle mitmachen und die Vorschriften einhalten.

Die eigentliche Regel zur Bildung einer Gasse ist dann im Grunde genommen sehr simpel: Wenn Sie auf dem linken Fahrstreifen fahren, müssen Sie ganz nach links fahren. Auf den anderen Spuren fahren alle möglichst weit rechts.

Der ADAC rät außerdem Folgendes:

1. Vorsorge treffen: Bereits bei stockendem Verkehr sollte auf Autobahnen und Außerortsstraßen eine Rettungsgasse angestrebt werden. Wenn alles schon dicht gedrängt aneinander steht, ist es unmöglich, rechtzeitig Platz für Rettungsfahrzeuge zu machen.

2. Schnell handeln: Um Menschenleben zu retten, zählt jede Minute. Deshalb sollten alle Verkehrsteilnehmer möglichst schnell reagieren und mithelfen.

3. Bei Blaulicht und Einsatzhorn richtig verhalten: Das heißt ...

  • Geschwindigkeit verringern
  • Blinker setzen, um den anderen Verkehrsteilnehmern und Rettungsfahrzeugen die Richtung anzuzeigen
  • Fahrzeug möglichst parallel zur Fahrtrichtung positionieren, damit das Heck nicht in die Rettungsgasse hineinragt
  • Ausreichend Abstand zum Vordermann halten
  • Möglichst die Standspur freihalten

Wer erfahren möchte, welche Strecken an Pfingsten besonders von Staus betroffen sein werden, der klicke bitte hier.

Wer möchte, kann sich das richtige Vorgehen auch nochmal im Video ansehen:

mop/Mit Material von dpa.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i

Kommentare