+
Die Notruffunktion im Auto soll auch dann noch funktionieren, wenn Fahrer durch einen Unfall so schwer verletzt sind, dass sie ihr Handy nicht mehr bedienen können. Foto: Julian Stratenschulte

Unfallnotruf ohne Handy - Was ist ein eCall?

Bei einem Verkehrsunfall zählt oft jede Sekunde. Wertvolle Zeit kann verloren gehen, wenn Fahrer aufgrund ihrer verletzungen das Handy nicht mehr bedienen können. Die im Fahrzeug integrierte Funktion eCall soll hier automatisch eingreifen.

Essen (dpa/tmn) - Jährlich könnten in Europa Tausende Menschenleben gerettet werden, wenn nach einem Straßenunfall rechtzeitig Hilfe herbeigerufen werden würde, erklärt der Tüv Nord. Denn bei schweren Unfällen sind Fahrer oder Insassen oft so gravierend verletzt, dass sie selbst nicht zum Handy greifen können.

Das von der Europäischen Union geplante automatische Notrufsystem eCall (emergency call) soll hier Abhilfe schaffen und bei einem schweren Unfall automatisch Daten an die einheitliche europäische Notrufnummer 112 schicken.

Ab März 2018 müssen eCall-Notrufsysteme in allen Neuwagen integriert sein. Die Technik verfügt über einen GPS-Empfänger zur Ermittlung der Position sowie eine Mobilfunkeinheit zum Senden der Daten und zum Telefonieren mit der Notrufzentrale.

Das System basiert auf Crash-Sensoren, die einen schweren Unfall erkennen, zum Beispiel wenn die Airbags auslösen. Es setzt dann selbsttätig einen Notruf an die nächste erreichbare Notrufzentrale ab. Außerdem werden automatisch die exakten Standortdaten, der Unfallzeitpunkt und auch die Fahrtrichtung übermittelt. Letztere ist wichtig, wenn es um die Rettung von Verletzen auf der Autobahn oder im Tunnel geht. Das eCall-System kann über einen Knopf im Fahrzeug auch manuell ausgelöst werden. Für den Verbraucher ist das neue eCall-Notrufsystem kostenfrei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
Alter Name, Zukunftstechnik: Borgward hat eine Isabella als Konzeptstudie auf die Räder gestellt, die elektrisch fährt und die Insassen mit Hologramm-Anzeigen im …
Neue Studie auf der IAA: Borgward elektrisiert die Isabella
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i

Kommentare