+
Autobesitzer sollten alle zwei Jahre die Bremsflüssigkeit wechseln. Foto: David Ebener/dpa

Fahrzeug-Pflege

Unfallrisiko: Bremsflüssigkeit regelmäßig wechseln

Autobesitzer sollten ihr Fahrzeug immer wieder warten. Sonst steigt das Unfallrisiko. Dieses besteht vor allem dann, wenn man nur selten die Bremsflüssigkeit wechselt.

München (dpa/tmn) - Die Bremsflüssigkeit im Auto sollte grundsätzlich eine Fachwerkstatt nach Herstellerangaben regelmäßig wechseln. Darauf weist der Tüv Süd hin. Meistens ist das alle zwei Jahre fällig. Wird sie zu alt, droht im schlimmsten Fall ein Bremsversagen.

Bei hoher Bremsbelastung - etwa bei sportiven Fahrern, im Gebirge oder bei vielen Anhängerfahrten - rät die Prüforganisation, sie schon früher auf ihren Wassergehalt prüfen zu lassen. Denn die Bremsflüssigkeit zieht Wasser aus der Luft an. Eine neue Bremsflüssigkeit hat etwa 0,05 Prozent Wasseranteil und einen Siedepunkt von bis zu 260 Grad Celsius. Je älter sie wird, desto mehr Wasser nimmt sie auf. Im Alter von etwa zwei Jahren könne der Anteil laut Prüforganisation bereits bei 3 Prozent liegen. Das könne den Siedepunkt je nach Produkt auf nur 140 Grad herabsetzen. Der Wassergehalt lasse sich nicht mit bloßem Auge erkennen.

Siedet bei starker Belastung die Flüssigkeit, entstehen Dampfblasen, die den nötigen Druckaufbau im Bremssystem verhindern - der Fahrer tritt ins Leere.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was bedeuten grüne Kennzeichen und welchen Vorteil haben sie?
Schwarze Schrift auf weißem Grund: So sieht das klassische Kennzeichen aus. Aber es gibt auch welche mit grüner Schrift. Wir verraten Ihnen, was dahinter steckt.
Was bedeuten grüne Kennzeichen und welchen Vorteil haben sie?
Auto abmelden: So geht’s und diese Dokumente brauchen Sie
Wer sein Auto verschrotten, verkaufen oder generell aus dem Verkehr ziehen will, muss es abmelden. Doch welche Behörden sollten Autobesitzer aufsuchen?
Auto abmelden: So geht’s und diese Dokumente brauchen Sie
Schleudersitz und Co.: Jetzt können Sie das Bond-Auto ganz einfach nachbauen
Wer hat als Kind nicht davon geträumt, einmal in einem Bond-Auto zu fahren und die vielen Gadgets auszuprobieren? Jetzt haben Sie die Möglichkeit dazu, aber nur im …
Schleudersitz und Co.: Jetzt können Sie das Bond-Auto ganz einfach nachbauen
Störung im Kraftfahrt-Bundesamt behoben
Autos können momentan bundesweit nicht zugelassen werden. An der Behebung des Problems wird momentan noch gearbeitet.
Störung im Kraftfahrt-Bundesamt behoben

Kommentare