+
Kinder verunglücken auf den Straßen in Bremen und Hannover am häufigsten.

Neuer Kinderunfall-Atlas

Kinder verunglücken am häufigsten im Norden

Düsseldorf - Für Kinder ist der Verkehr sehr gefährlich. Laut einer Studie der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) sind von 2006 bis 2010 bundesweit 160.000 Kinder verletzt oder getötet worden.

Kinder verunglücken auf den Straßen in Bremen und Hannover am häufigsten, während sie im Vergleich von 15 deutschen Großstädten in Leipzig am sichersten unterwegs sind. Das geht aus dem am Montag veröffentlichen Kinderunfall-Atlas der Bundesanstalt für Straßenwesen in Bergisch Gladbach hervor.

Es wertete die Unfälle von 2006 bis 2010 aus. Demnach kamen in Bremen und Hannover je 1000 Kinder 3,35 bei Unfällen auf dem Rad, zu Fuß oder im Auto zu Schaden. In Leipzig waren es 2,33. Gezählt wurden Unfälle, bei denen Kinder bis einschließlich 14 Jahren verletzt oder getötet wurden. Vor allem bei Fahrradunfällen gehen die Autoren aber von einer Dunkelziffer aus, weil nur von der Polizei aufgenommene Unfälle gezählt wurden. Der „Focus“ hatte am Wochenende vorab über die Studie berichtet.

"Runter vom Gas"- Neue Plakate an den Autobahnen

"Runter vom Gas"- das sind die neuen Warnplakate

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Der Elektro-Autohersteller Tesla arbeitet auf Hochtouren an seinem neuen Autopiloten. Laut Zeitplan soll dieser Ende 2017 getestet werden.
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Einen Parkplatz blockieren? Dafür hatte ein Berliner Autofahrer kein Verständnis und zeigte prompt den Stinkefinger - was danach passierte, werden Sie nicht glauben.
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität
Der Markt für Reisemobile und Caravans boomt
In die Freizeitfahrzeuge halten jetzt immer mehr elektronische Helfer Einzug - von der Rückfahrkamera bis zum Abstandswarner. Deutschlands Versicherer halten das …
Der Markt für Reisemobile und Caravans boomt

Kommentare