+
Nach einem Unfall überlassen es viele ihrem Anwalt, die Schadensansprüche zu regeln. Die Kosten für den Juristen trägt hinterher der Verursacher. Foto: Sven Friebe

Unfallverursacher haftet für Anwaltskosten des Geschädigten

Bei einem Unfall ist oft nicht sofort klar, wer ihn verursacht hat. Oft muss erst verhandelt werden, wer welchen Anteil an der Schadenssumme übernimmt. Dadurch entstandene Anwaltskosten trägt am Ende der Verursacher. Das entschied das Amtsgericht Balingen.

Balingen (dpa/tmn) - In aller Regel muss der Verursacher eines Unfalls dem Geschädigten die Rechtsanwaltskosten erstatten. Das gilt auch für die außergerichtlichen Kosten. Allerdings muss die Einbeziehung eines Anwalts erforderlich und zweckmäßig gewesen sein.

In dem Fall stritten die Parteien über die Abwicklung des Schadens nach einem Verkehrsunfall. Die Schuldfrage war geklärt, doch die Geschädigte hatte den gesamten Schriftverkehr von ihrem Rechtsanwalt erledigen lassen. Die Kosten dafür wollte sie ersetzt bekommen. Das Amtsgericht Balingen gab ihr Recht (Az.: 4 C 322/14). Einen Anwalt zu beauftragen, sei nur dann entbehrlich, wenn aus Sicht des Unfallgeschädigten die Haftung dem Grunde und der Höhe nach völlig klar sei. In dem vorliegenden Fall sei aber nicht zweifelsfrei klar gewesen, dass die Geschädigte den Schaden über 9000 Euro vollständig ersetzt bekommen würde.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare