5er unterwegs

- Mit aktiver Lenkung, konsequentem Leichtbau und unterstützendem Head-Up-Display im neuen BMW

<P> Denn schließlich wird ein Drittel der Fünfer-Produktion in Deutschland verkauft, obwohl sonst der BMW-Absatz bei uns nur ein Viertel vom Weltmarkt ausmacht.</P><P><BR>Erste ausgiebige Testfahrten zeigten, dass die BMW-Ingenieure nichts falsch gemacht haben und mit technischen Neuerungen wie dem Head-Up-Display und der aktiven Lenkung in der gehobenen Mittelklasse in technischer Hinsicht an der Spitze rangieren. Mitte Juli startet die Limousine bei uns zu Preisen ab 35 100 Euro aufwärts. Anfangs stehen nur drei Reihensechszylindern zur Wahl: Den Einstieg bildet der 2,2-l-Benziner mit 170 PS im 520i. Der 3,0-l im 530i leistet 231 PS und der nochmals erstarkte 3,0-l-Diesel 218 PS mit bulliger Durchzugskraft. Im Herbst folgen dann noch der 525i und der 545i mit einem 4,4-l-V8.</P><P><BR>Dem berühmten BMW-Slogan von der Freude am Fahren verleihen die Münchner jetzt eine neue Bedeutung. Denn neben dem weiter vorangetriebenen Alu-Leichtbau (Gewichtsersparnis bis zu 75 kg) feiert hier gegen 1200 Euro Aufpreis eine geradezu sensationelle Aktivlenkung Premiere. Damit lässt sich der Lenkwinkel je nach Fahrsituation vergrößern oder verkleinern. Diese variable Lenkübersetzung ist bei niedrigem Tempo sehr direkt und wird bei zunehmendem Tempo kontinuierlich indirekter. </P><P>Der Effekt ist verblüffend: Beim Einparken kommt man mit weniger als zwei Lenkradumdrehungen von Anschlag zu Anschlag aus, auf kurvenreichen Strecken reagiert der doch recht große und schwere Wagen so leichtfüßig und spontan auf jede kleinste Lenkradbewegung, als hätte man ein Go-Kart unter sich und bei hohen Geschwindigkeiten ist die Lenkung dann wieder entspannend indirekt und ermöglicht einen souveränen Geradeauslauf. Zudem korrigiert die Lenkung ein leichtes Übersteuern. </P><P>Gierbewegungen werden frühzeitig gedämpft. Kann die Lenkung nicht mehr korrigieren, greift die bei BMW sogenannte Dynamische Stabilitätskontrolle (DSC) ein und hält den Wagen noch in der Spur.<BR>Unterstützt wird das hohe Fahrvergnügen durch eine bestens gelungene Abstimmung, die dem Fünfer ein hohes Maß an neutralem Eigenlenkverhalten und hohem Querbeschleunigungspotenzial verleiht. Und auch am Fahrkomfort gibt es nichts zu Meckern.<BR><BR>Eine weitere Premiere feiert das neue Head-Up-Display gegen 1300 Euro Aufpreis. Hier werden die wichtigsten Fahrinformationen wie Warnsignale, Geschwindigkeit oder Navigation so in die Frontscheibe eingespiegelt, als schwebten die Zahlen auf Höhe des Wagenanfangs in der Luft. </P><P>Mit Hilfe eines Lichtsensors wird dabei die Helligkeit der Einblendungen eingestellt, so dass der Fahrer nicht geblendet wird. Aber auch sonst sind im neuen Fünfer die jüngsten Techniken wie das aktive Kurvenlicht oder die aktive Geschwindigkeitsregelung mit variablem automatischen Abstand zum Vordermann erhältlich. <BR><BR>Innen wurde im Vergleich zum Vorgänger vor allem das Platzangebot im Fond deutlich verbessert. Der Kofferraum der 4,84 Meter langen Limousine fasst jetzt 520 Liter, die Ausstattung ist reichlich, lässt aber noch viel Platz übrig für teure Extras. Neben dem ABS und DSC sind unter anderem sechs Airbags an Bord, ebenfalls Serie sind eine Klimaautomatik und ein CD-Radio. </P><P>Neu auch bei BMW: Alle Optionsbereifungen verfügen über Notlaufeigenschaften, so dass man einen Reifenplatzer noch abfangen und auch ohne Luftdruck weiter fahren kann - bei 80 km/h noch mehrere hundert Kilometer.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei Schäden nach der Waschanlage Fotos machen
Regelmäßige Fahrten durch die Waschanlage gehören für viele Autofahrer zur problemlosen Autopflege dazu. Doch was ist zu tun, wenn sie nach dem Waschgang Schäden am …
Bei Schäden nach der Waschanlage Fotos machen
Fortbewegung der Zukunft: Aston Martin stellt Flugtaxi vor
Die Luxusmarke Aston Martin hat diese Woche das "Volante Vision Concept" vorgestellt: das Modell ist ein autonomes, hybrid-elektrisches Fahrzeug - und es fliegt.
Fortbewegung der Zukunft: Aston Martin stellt Flugtaxi vor
Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Eigentlich darf man auf dem Parkplatz eine Stunde kostenlos parken, aber weil ein Mann einen Anfängerfehler gemacht hat, muss er jetzt tief in die Tasche greifen.
Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Im Tunnel den Abstand zum Vordermann verdoppeln
Auf normalen Straßen ist Vorsicht geboten, in einem Tunnel sogar noch mehr. Deshalb sollten Autofahrer einen größeren Sicherheitsabstand halten. Zu beachten ist auch die …
Im Tunnel den Abstand zum Vordermann verdoppeln

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.