Mit der Coboc-App wird das Smartphone zur Infozentrale. Foto: Johannes Gauder & Julian Hoss/Coboc/dpa-tmn
1 von 6
Mit der Coboc-App wird das Smartphone zur Infozentrale. Foto: Johannes Gauder & Julian Hoss/Coboc/dpa-tmn
Auf ebenem Straßenuntergrund spielt das Coboc seine Trümpfe aus. Foto: Christian Metzler/Coboc/dpa-tmn
2 von 6
Auf ebenem Straßenuntergrund spielt das Coboc seine Trümpfe aus. Foto: Christian Metzler/Coboc/dpa-tmn
Lifestyle-Luxus auf zwei Rädern: Coboc One eCycle F1 gehört mit 5999 Euro sicher nicht zu den günstigsten E-Bikes. Foto: Christian Metzler/Coboc/dpa-tmn
3 von 6
Lifestyle-Luxus auf zwei Rädern: Coboc One eCycle F1 gehört mit 5999 Euro sicher nicht zu den günstigsten E-Bikes. Foto: Christian Metzler/Coboc/dpa-tmn
Statt einer Kette überträgt ein Riemen die Muskelkraft ans Hinterrad, in dessen Nabe der Heckmotor sitzt. Foto: Stefan Weißenborn/dpa-tmn
4 von 6
Statt einer Kette überträgt ein Riemen die Muskelkraft ans Hinterrad, in dessen Nabe der Heckmotor sitzt. Foto: Stefan Weißenborn/dpa-tmn
Nach Einschalten am Knopf unter dem Oberrohr zeigen die Leuchtdioden darauf Ladestand des Akkus an. Foto: Stefan Weißenborn/dpa-tmn
5 von 6
Nach Einschalten am Knopf unter dem Oberrohr zeigen die Leuchtdioden darauf Ladestand des Akkus an. Foto: Stefan Weißenborn/dpa-tmn
Mit dem One eCycle F1 verfolgt Hersteller Coboc formal einen puristischen Ansatz. Foto: Sabine Arndt/Coboc/dpa-tmn
6 von 6
Mit dem One eCycle F1 verfolgt Hersteller Coboc formal einen puristischen Ansatz. Foto: Sabine Arndt/Coboc/dpa-tmn

Leichtes Luxusproblem

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Von Slim-Bikes spricht mancher Hersteller: Gemeint sind designlastige E-Bikes, denen man die Technik nicht ansieht. Sie sind leicht und minimalistisch - aber kostspielig. Ein Fahrbericht.

Berlin/Heidelberg (dpa/tmn) - Es gibt elektrische Mountainbikes oder E-Reiseräder, für die Reichweite sehr wichtig ist. Obwohl die Entwickler die Akkus teils im Rahmen verschwinden lassen, ist deren Energiegehalt so hoch, dass die Unterrohre auffällig dick sind.

Und es gibt E-Bikes, bei denen die Optik im Vordergrund steht. Sie verbergen ihre Elektrotechnik nahezu unsichtbar.

Ein Hersteller, der solche Fahrräder produziert und sich in dem Bereich als Vorreiter sieht, ist Coboc - von Slim-Bikes spricht man am Firmensitz in Heidelberg. Im Programm hat man elektrische Alltags- und Pendlerräder oder Gravel-Bikes. Oder das puristische Modell One eCycle F1 - dessen Alltagsnutzen jedoch begrenzt ist. Dafür hat es andere Qualitäten.

Abgespecktes Elektrorad der Fahrradkurierszene

Der Einsatzzweck: Als sogenanntes Single-Speed-Bike bietet das One eCycle F1 eine feste Übersetzung und keine weiteren Gänge. Seine Grundausrüstung verdankt das abgespeckte Elektrorad der Fahrradkurierszene, aus der Coboc-Mitgründer David Horsch stammt. "Man kommt schnell durch die Stadt, hält an, beschleunigt wieder", sagt er. "Ein Kurier würde sich das Slim-Bike dennoch nicht kaufen." Denn mit zahlreichen Carbonteilen und dem Motor ist es sehr teuer.

Horsch sieht es eher als eine Art Designobjekt, wie es sich manche Fahrradenthusiasten an die Wand hängen könnten und zur Ausfahrt aufsatteln, wenn das Wetter stimmt. "Am Ende ist es wie ein Porsche 911 - eigentlich total unpraktisch, aber geil", meint er.

Leichtes Serien-E-Bike

Die Technik: Mit 10,8 Kilogramm je nach Rahmengröße ist das Modell eines der leichtesten Serien-E-Bikes überhaupt. Im Vergleich zur Erstauflage von 2014 hat es um 2,7 Kilo abgespeckt - vor allem, weil nun nicht mehr nur die Gabel, sondern auch Felgen, Lenker, Sattelstütze und Kurbeln aus dem Leichtbauwerkstoff Carbon gefertigt sind.

Auch der seit der Neuauflage verbaute Riemenantrieb hat beim Abspecken geholfen. Er kommt vom Marktführer Gates, wiegt weniger als ein Kettenantrieb und verspricht Wartungsarmut sowie leisen Betrieb. Weil nichts gefettet werden muss, bleiben auch die Hosenbeine sauber.

Für Tretunterstützung sorgt der unauffällig an der Hinterradnabe angebrachte, 2,1 Kilogramm schwere E-Motor vom Systemlieferanten Ansmann. Seine Durchschnittsleistung beträgt bei Pedelecs vorgeschriebene 250 Watt (Spitzenleistung: 500 Watt).

Die Batterien von LG haben einen Energiegehalt von insgesamt 352 Wattstunden (Wh) und sind fest im Unterrohr des Aluminiumrahmens verbaut. Das Laden dauert maximal zwei Stunden. Die Reichweite gibt Coboc mit bis zu 100 Kilometer an - gemessen an der Batteriegröße ein guter Wert, der sich auch dem Leichtgewicht verdankt.

Herumkurven macht Spaß, Fahrkomfort fällt flach

Der Fahreindruck: Auch der "An"-Knopf ist versteckt. Er ist vorn auf der Unterseite des Oberrohrs angebracht, wo auch die Ladebuchse sitzt, die den Magnetstecker des Ladegeräts aufnimmt. Einmal gedrückt, leuchten bei vollen Zellen fünf Dioden auf der Oberseite des Rohrs auf und informieren über den Akkuladestand. Der Heckmotor arbeitet leise und unterstützt die Kurbelbewegung bauarttypisch bei Bedarf mit kräftigem Anzug vom Fleck weg.

Im Nu ist man auf 25 km/h. Wer schneller sein möchte, muss ab diesem Tempo alle Kraft fürs Fortkommen mit den Beinen aufbringen - typisch für Pedelecs. Laufruhe ist nicht die Stärke des Rades, dafür Wendigkeit und Agilität. Eine steile Gabel und der kurze Radstand machen das Herumkurven zur ersten Disziplin. Dabei fällt der Fahrkomfort flach. Federelemente gibt es konzeptbedingt nicht, auch die 25 Millimeter schmalen Rennradreifen schlucken nichts weg - selbst die Fugen sauber verlegter Pflastersteine bekommen die Handgelenke deutlich zu spüren.

App mit Navifunktion und Fahrprofilen

Ausstattung, Zubehör, Peripherie: Ein sogenanntes Ökosystem gehört auch bei Fahrrädern mittlerweile dazu - zumindest eine App ist bei E-Bikes längst Standard, auch beim Coboc. Das Programm bietet unter anderem eine Navifunktion, und der Fahrer kann zwei Fahrprofile definieren, die auf dem Bike hinterlegt werden. Per Doppelklick auf den Power-Knopf am Oberrohr wechselt man von einem zum anderen.

Drei Parameter gibt es: Unter "Unterstützungsstufe" lässt sich in der App per Schieberegler einstellen, wie sensibel der Drehmomentsensor auf den Druck reagiert, den der Fahrer auf die Pedale gibt. Die Muskelkraft wird proportional verstärkt. Je mehr "Zusätzliche Unterstützung" man wählt, desto mehr stellt sich das Gefühl eines elektronischen Rückenwindes ein.

Eine Klingel ist angeschraubt, ansonsten fehlt dem Rad aber vieles, was das Gesetz vorgibt, vor allem Beleuchtung und jegliche Reflektoren. Statt der bei E-Bikes üblichen Scheibenbremsen verzögern hier Felgenbremsen von TRP. Vor allem bei Nässe ist die Bremswirkung eingeschränkt.

Designrad hat seinen Preis

Der Preis: Zu den Ansprüchen eines Designrades, das man sich wie ein Kunstwerk wahlweise an die Wand hängen soll, passt auch der Preis: 5999 Euro muss man dafür bezahlen. Der Versand ist dabei enthalten. Probefahrten bei Fachhändlern können über die Website organisiert werden.

Das Fazit: Aus der Vernunftswarte betrachtet, zwingt sich das One eCycle F1 nicht auf. Doch als ein E-Bike, das leichter ist als manches unmotorisierte Urban-Bike, fasziniert es sicher viele Radfans. Der konsequente Purismus beschränkt das Einsatzgebiet allerdings auf glatten Asphalt. Wie bei einem Sportwagen muss der bedingte Alltagsnutzen einem den hohen Preis wirklich wert sein.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

So fährt sich ein E-Klapprad
Falträder sind nichts Neues - Elektro-Varianten schon eher. Wie die nicht-motorisierten eignen sich E-Falträder als Gepäck. Und damit für Pendler und Urlauber, die es …
So fährt sich ein E-Klapprad
Autotest: Was den Mazda MX-30 so besonders macht
Sie haben dem Wankel-Motor die Treue gehalten und als einzige den Benziner mit dem Diesel gekreuzt: Wenn Mazda jetzt mit dem MX-30 als einer der letzten Hersteller auf …
Autotest: Was den Mazda MX-30 so besonders macht
Wenn Autos miteinander sprechen
Moderne Autos bieten viel Elektronik. Für mehr Komfort und Sicherheit sollen sie aber auch miteinander kommunizieren können. Über die beste Technik herrscht allerdings …
Wenn Autos miteinander sprechen
Abzüge bei Material und Software: Der VW ID3 im Test
In der elektrifizierten Oberklasse kommt keiner am Schwergewicht Tesla vorbei. Mit dem ID3 will VW jetzt dagegen Masse machen und sich so die Marktführerschaft bei der …
Abzüge bei Material und Software: Der VW ID3 im Test