+
Kabel-Killer: Im Frühling machen Steinmarder Jagd auf Schläuche und Kabel.

OLG-Urteil

Der böse Marder hilft der Versicherung nicht immer

Eine Versicherung weigerte sich einen Brandschaden zu zahlen. Schließlich hätte ein möglicher Maderbiss einen Kurzschluss und den Brand verursachen können. Zu Recht? Ein Gericht sieht das anders.

Gerät ein Auto von selbst in Brand, haftet die Versicherung des Fahrzeughalters für dabei entstandene Schäden. Eine unklare Ursache und ein theoretisch möglicher Marderbiss befreien die Versicherung nicht davon, den Schaden zu bezahlen. Das hat das Oberlandesgericht Karlsruhe in einem Urteil entschieden (Az. 9 W 3/15).

Wie die Deutsche Anwaltshotline berichtet, hatte ein Mann sein Auto auf einem öffentlichen Parkplatz direkt neben dem Wagen seines Sohnes abgestellt. Im Fahrzeug des Vaters brach ein Feuer aus, das sich auch auf das Auto seines Sohnes ausbreitete. Dieser wollte den Schaden von der Versicherung seines Vaters ersetzt bekommen.

Die weigerte sich jedoch, da die Brandursache unklar sei. Der Versicherungsschutz decke Schäden durch technische Defekte ab. Es sei aber nicht sicher, dass ein solcher für das Feuer verantwortlich war. Beispielsweise käme auch ein Kurzschluss nach einem Marderbiss infrage. Der Sohn wollte davon nichts hören, schließlich hätte sein Vater einen Marderschreck an seinem Auto installiert. Er reichte Klage gegen die Versicherung ein.

Kein konkreter Anhaltspunkt für den Maderbiss

Das Oberlandesgericht Karlsruhe gab dem Sohn Recht. Aus dem Polizeibericht gehe hervor, dass ein technischer Defekt als Ursache sehr wahrscheinlich sei. Für einen Marderbiss gebe es dagegen keine konkreten Anhaltspunkte. Allerdings sei das auch nebensächlich, denn selbst wenn ein angeknabbertes Kabel elektrischen Funkenflug und damit das Feuer verursacht hätte, sei das ein technischer Defekt. Nicht der Marder zündet das Feuer an, sondern die Elektrokabel des Autos, stellten die Richter klar. Der Einwand der Versicherung sei daher hinfällig. Sie muss für den Schaden aufkommen.

Zahlt die Versicherung beim Maderbiss?

Schäden, die ein Mader anrichtet, sind oftmals mit der Teilkasko mitversichert. Allerdings bieten nicht alles Versicherungen diesen Schutz gegen die üblen Kabelbeißer!

Aber, selbst in der Teilkasko-Versicherung sind manchmal nur die unmittelbaren Schäden abgesichert. Also, nur die zerbissene Gummischläuche oder Kabel. Folgeschäden für Motor, Bremsen oder Katalysator sind nicht immer mit abgedeckt. Und falls doch, sind die Schadenssumme ist bis zu einem bestimmten Betrag begrenzt.

Melden Autofahrer die Schäden einer Vollkasko-Versicherung müssen sie damit rechnen hochgestuft zu werden.

ampmnet/jri/ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Winter: Darf ich den Motor warmlaufen lassen?
Was machen viele Autofahrer, um ihren Wagen im Winter von Eis und Schnee zu befreien? Genau, sie lassen den Motor warmlaufen. Allerdings drohen Bußgelder.
Im Winter: Darf ich den Motor warmlaufen lassen?
Strafzettel legal umgehen? Dieses Start-Up macht es möglich
Ein Berliner Start-Up will es richten: Strafzettel sollen mit ihrer Hilfe ganz legal verschwinden - und das auch noch kostenfrei. Ist das wirklich möglich?
Strafzettel legal umgehen? Dieses Start-Up macht es möglich
Fahrverbote: Welche Abgasnorm hat mein Diesel?
Durch die Diskussionen, ob Fahrverbote für Diesel in den Städten ausgesprochen werden sollen, sind viele Autofahrer verunsichert: Ist mein Diesel betroffen?
Fahrverbote: Welche Abgasnorm hat mein Diesel?
Ferrari zeigt den 488 Pista mit 720 PS in Genf
Das neue Modell von Ferrari ist etwas für Geschwindigkeitsliebhaber: Der 488 Pista schafft es in unter drei Sekunden auf 100 Kilometer die Stunde und überzeugt durch …
Ferrari zeigt den 488 Pista mit 720 PS in Genf

Kommentare