+
Rollerfahrer würden in einer Motorradkombi lächerlich aussehen.

Übertrieben

Urteil: Brauchen Rollerfahrer Protektoren?

Protektoren können bei einem Unfall schwere Verletzungen verhindern. Nun stand ein Rollerfahrer vor Gericht, weil er keine volle Schutzmontur bei einem Unfall getragen hatte. 

Der Fahrer eines Motorrollers muss nicht mit voller Motorradschutzkleidung fahren, um keine Mitschuld an einem Unfall zu tragen. Das hat das Landgericht Heidelberg in einem Urteil festgestellt (Az. 2 O 203/13) und einer Versicherung eine Abfuhr erteilt, die einem gestürzten Zweiradfahrer eine Teilschuld zusprechen wollte.

Wie die Deutsche Anwaltshotline meldet, war dem Mann von einem Auto die Vorfahrt genommen worden. Bei dem Sturz zog sich der Zweiradfahrer mehrere Beinbrüche zu. Zwar hatte er vorschriftsmäßig einen Helm getragen, die Versicherung aber meinte, die Verletzungen wären weniger schlimm gewesen, wenn der Rollerbesitzer vollständige Motorradschutzkleidung getragen hätte. Daher trage er eine Mitschuld und könne nicht kompletten Schadenersatz fordern.

Protektoren-Pflicht für Rollerfahrer

Das Landgericht Heidelberg betonte, dass es keine Protektoren-Pflicht für Motorroller gibt. Es räumte jedoch auch ein, dass ein Mitverschulden nicht erst dann vorliegen kann, wenn gegen eine Rechtspflicht verstoßen wird. Verkehrsteilnehmer hätten alles Zumutbare zu unternehmen, um die Gefahr für sich möglichst gering zu halten. Dabei gehe es aber nicht um die maximal mögliche Sicherheit, sondern um eine „vernünftige Verkehrsanschauung“.

Und eine komplette Schutzmontur für Rollerfahrer fällt nach Ansicht der Richter nicht darunter, da kein allgemeines Bewusstsein für Schutzkleidung bei Motorrollerfahrer in der Gesellschaft vorherrsche. Gleiches gelte etwa für den Fahrradhelm, wie erst kürzlich der Bundesgerichtshof klarstellte. Für großvolumigere Motorräder hingegen existiere ein solches Bewusstsein. Der Unfall ereignete sich zudem innerorts, wo geringere Höchstgeschwindigkeiten gelten.

Rollerfahrer sind nicht im Renntempo unterwegs

Das Gericht kam sogar zu dem Schluss, dass sich ein Rollerfahrer in Motorradkombi aufgrund seines ungewöhnlichen Kleidungsstils möglicherweise sogar lächerlich mache. Darüber hinaus würden die Geschwindigkeiten eines kleinen Motorrollers auch von Rennradfahrern erreicht. Von ihnen zu verlangen, Protektoren-Kleidung zu tragen, wäre ebenso undenkbar.

Das müssen sie über Fahrradhelme wissen

Das müssen sie über Fahrradhelme wissen

ampnet/jri

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare