+
Spielt das Wetter nicht mit, schließen Cabriofahrer besser das Verdeck. Dabei sparen sie auch Benzin. Foto: Fredrik von Erichsen

Verbraucht ein Cabrio offen mehr Sprit als geschlossen?

Essen (dpa/tmn) - Wer ein Cabriolet besitzt, möchte es auch offen fahren. Man ist an der frischen Luft, genießt den Fahrtwind, nimmt die Umwelt besser wahr. Der Nachteil: auch die Tankfüllung wird schneller leer.

Bei geöffnetem Verdeck nehmen laut dem TÜV Nord die Luftverwirbelungen zu, was den Luftwiderstand erhöht. So muss der Motor mehr leisten und verbrennt mehr Sprit. Bei vergleichbar konstanter Fahrt verbrauchte ein offenes Cabrio im Vergleich zum geschlossenen Fahrzeug etwa zehn bis 15 Prozent mehr Treibstoff.

Der Verbrauch steigt umso stärker, je schneller man unterwegs ist. Denn mit zunehmender Geschwindigkeit erhöht sich der sogenannte Luftwiderstandsbeiwert, auch cw-Wert genannt. Letzterer wird im Windkanal ermittelt und beschreibt die aerodynamischen Eigenschaften des Fahrzeugs. Ein hoher cw-Wert bedeutet einen hohen Luftwiderstand, mehr Luftverwirbelungen und ein schlechteres Strömungsverhalten - und damit mehr Spritverbrauch.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare