+
Die Gigaliner sind

Verkehrsministerium widerspricht Kritik an Gigalinern

Berlin - Das Bundesverkehrsministerium sieht keine zusätzlichen Verkehrsgefahren durch den seit 1. Januar laufenden Feldversuch mit überlangen Lkw, den sogenannten Gigalinern.

Die für den auf fünf Jahre angelegten Test genehmigten Strecken seien von den Ländern auf ihre Eignung geprüft worden, sagte eine Ministeriumssprecherin am Mittwoch in Berlin. „Es ist also davon auszugehen, dass alle Routen geeignet sind“, fügte die Sprecherin hinzu.

Dagegen befürchtet das Verkehrsbündnis Allianz pro Schiene schwere Unfälle durch die Lang-Laster. „Die Ampelsignale und Schrankenschaltungen der Bahnübergänge in Deutschland sind für die Riesen-Lkw nicht ausgelegt“, sagte der stellvertretende Vorsitzende Michael Ziesak in Berlin. Die Räumzeiten würden bislang nach der regulären Lkw-Maximallänge von 18,75 Meter berechnet. Wenn Gigaliner nun getestet würden, könne es zu folgenreichen Kollisionen kommen.

Zudem schreibe das Verkehrsministerium in seiner Ausnahmeverordnung vor, dass der Warnhinweis „Lang-Lkw“ lediglich 13 Zentimeter hoch sein muss, bemängelte Ziesak. Weil das aus der Distanz aber schwer lesbar sei, würden viele Autofahrer erst im Überholvorgang merken, dass sie einen längeren Lkw überholen. Die Ministeriumssprecherin sagte dagegen, eine Studie in den Niederlanden habe ergeben, dass die meisten Autofahrer die gestiegene Länge beim Überholen gar nicht bemerkten.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei Schäden nach der Waschanlage Fotos machen
Regelmäßige Fahrten durch die Waschanlage gehören für viele Autofahrer zur problemlosen Autopflege dazu. Doch was ist zu tun, wenn sie nach dem Waschgang Schäden am …
Bei Schäden nach der Waschanlage Fotos machen
Fortbewegung der Zukunft: Aston Martin stellt Flugtaxi vor
Die Luxusmarke Aston Martin hat diese Woche das "Volante Vision Concept" vorgestellt: das Modell ist ein autonomes, hybrid-elektrisches Fahrzeug - und es fliegt.
Fortbewegung der Zukunft: Aston Martin stellt Flugtaxi vor
Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Eigentlich darf man auf dem Parkplatz eine Stunde kostenlos parken, aber weil ein Mann einen Anfängerfehler gemacht hat, muss er jetzt tief in die Tasche greifen.
Fast 400 Euro Strafe für 20 Minuten parken - wegen eines dummen Fehlers
Im Tunnel den Abstand zum Vordermann verdoppeln
Auf normalen Straßen ist Vorsicht geboten, in einem Tunnel sogar noch mehr. Deshalb sollten Autofahrer einen größeren Sicherheitsabstand halten. Zu beachten ist auch die …
Im Tunnel den Abstand zum Vordermann verdoppeln

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.