+
Bei einem Reifenplatzer muss die Unfallstelle unbedingt abgesichert werden.

Probleme mit den Pneus

Rechtzeitig einen Reifendefekt erkennen

Berlin/Weimar - Laut Umfrage kann jeder Fünfte deutliche Signale einer Reifenpanne nicht richtig deuten. Dies kann lebensgefährliche Folgen haben. Wichtige Tipps:

Vielen Autofahrern in Deutschland fällt es schwer, eine drohende Reifenpanne zu erkennen. Fast zwei Drittel (65 Prozent) geben an, die Gefahr einer Reifenpanne kaum oder gar nicht einschätzen zu können. Etwa jeder Fünfte (21 Prozent) deutet unter anderem das für einen Reifenschaden typische Vibrieren oder Rütteln des Autos nicht als Signal für einen Reifendefekt. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts "Aproxima". Im Auftrag des Portals "Reifen.com" wurden vom 12. bis 20. Mai knapp 1000 Autofahrer befragt.

Auffälligkeiten wie eine schwammige Lenkung oder veränderte Fahrgeräusche deuten jeweils 24 Prozent der Befragten nicht als Signal für ein Reifenproblem. Dass eine schnelle Früherkennung wichtig ist, betont Friedhelm Schwicker von der Prüforganisation "Dekra": „Ein Reifenschaden macht sich schleichend bemerkbar.“ Bei höheren Geschwindkgeiten auf der Autobahn steigt die Chance, dass ein defekter Reifen schließlich platzt.

Um Schäden rechtzeitig zu erkennen, rät die "Dekra" zu Reifendruck-Kontrollsystemen. Der Vorteil: Der Fahrer bekommt ein Signal über ein Display, wenn der Reifendruck nachlässt. Das System läuft direkt über Sensoren am Reifen oder indirekt über Sensoren vom Antiblockiersystem (ABS) und Schleuderschutz (ESP).

Hersteller sind verpflichtet, alle Neuwagen seit November 2014 mit solchen Kontrollsystemen zu verkaufen. Ältere Fahrzeuge können nachgerüstet werden. Die Preise starten in der Regel ab 100 Euro. Wer ohne das System fährt, sollte regelmäßig den Reifendruck kontrollieren - zum Beispiel bei jedem Tankstopp, empfiehlt Schwicker.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie lange brauchen Elektroautos beim Laden?
Wenn es um Elektroautos geht, stellen sich viele die Frage nach der Ladezeit der Batterie. Sind es Stunden? Oder gar Tage? Wir klären Sie darüber auf.
Wie lange brauchen Elektroautos beim Laden?
Neuer VW Polo GTI startet ab 23 950 Euro
Die sportliche Spitze des Kleinwagens VW Polo steht zu Preisen ab 23 950 Euro in den Startlöchern. Der GTI kommt Anfang 2018 zu den Kunden, die im Kleinwagen erstmals …
Neuer VW Polo GTI startet ab 23 950 Euro
Neue Mercedes G-Klasse mit mehr Platz und mehr Luxus
Neues Lenkrad, mehr Platz und Infotainment: Mercedes erneuert die G-Klasse. Bisher gewähren die Schwaben nur Einblicke. Den neuen Geländewagen präsentieren sie auf der …
Neue Mercedes G-Klasse mit mehr Platz und mehr Luxus
Neuer Subaru XV startet bei 22 980 Euro
Automobilhersteller Subaru bringt die zweite Generation seines XV-Modells. Dieses enthält zwei Motoren. Doch das ist nicht die einzige Neuerung: Auch die Ausstattung ist …
Neuer Subaru XV startet bei 22 980 Euro

Kommentare