Video: Citroën Nemo kippt beim Manöver

Beim ADAC-Ausweichtest wurden drei fast gleiche Hochdachkombis getestet. Fazit: Das Elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP) entscheidet über Sicherheit beim Ausweichmanöver.

Bei einem Ausweichtest des ADAC mit zwei von drei nahezu baugleichen Fahrzeugen kippte der Citroën Nemo, für den ESP nicht einmal optional angeboten wird, bereits bei einer Geschwindigkeit von 80 km/h um. Der Fiat Qubo mit ESP meisterte das Ausweichmanöver dagegen problemlos, alle Räder blieben am Boden.

Beim Peugeot Bipper, der wie auch der Nemo aus dem Haus PSA (Peugeot Société Anonyme) stammt und ebenfalls nicht mit ESP ausgestattet ist, wurde der Test aus Sicherheitsgründen nicht mehr durchgeführt. Nach Ansicht der ADAC-Tester war das gleiche Fahrverhalten wie beim Citroën zu erwarten.

Testsieger dnak ESP: Der Fiat Qubo mit ESP meisterte das Ausweichmanöver dagegen problemlos, alle Räder blieben am Boden.

Auf die Testergebnisse des ADAC reagierte der PSA-Konzern ganz im Interesse der Verbraucher. Sowohl der Citroën Nemo als auch der Peugeot Bipper werden künftig serienmäßig mit ESP ausgerüstet; die Dieselvarianten bereits ab September 2010. Weil für die Benzinversionen das ESP neu entwickelt werden muss, ist das Stabilitätsprogramm für diese Modelle erst einige Monate später verfügbar. Der ADAC fordert Fiat auf, diesem Beispiel zu folgen und ESP so bald wie möglich in alle Varianten des Qubo serienmäßig einzubauen.

Unfälle, denen ein Schleudern vorausgeht, haben häufig die schlimmsten Folgen. Deshalb ist ESP für den ADAC eine dringende Notwendigkeit, die keine Ausnahmen und Kompromisse zulässt. Von Anfang an forderte der Club die serienmäßige Einführung dieser Technologie, und zwar in allen Fahrzeugen, unabhängig von der Fahrzeugklasse. Autokäufern rät der ADAC, sich immer für ESP zu entscheiden.

ADAC

Rubriklistenbild: © ADAC

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie lange brauchen Elektroautos beim Laden?
Wenn es um Elektroautos geht, stellen sich viele die Frage nach der Ladezeit der Batterie. Sind es Stunden? Oder gar Tage? Wir klären Sie darüber auf.
Wie lange brauchen Elektroautos beim Laden?
Neuer VW Polo GTI startet ab 23 950 Euro
Die sportliche Spitze des Kleinwagens VW Polo steht zu Preisen ab 23 950 Euro in den Startlöchern. Der GTI kommt Anfang 2018 zu den Kunden, die im Kleinwagen erstmals …
Neuer VW Polo GTI startet ab 23 950 Euro
Neue Mercedes G-Klasse mit mehr Platz und mehr Luxus
Neues Lenkrad, mehr Platz und Infotainment: Mercedes erneuert die G-Klasse. Bisher gewähren die Schwaben nur Einblicke. Den neuen Geländewagen präsentieren sie auf der …
Neue Mercedes G-Klasse mit mehr Platz und mehr Luxus
Neuer Subaru XV startet bei 22 980 Euro
Automobilhersteller Subaru bringt die zweite Generation seines XV-Modells. Dieses enthält zwei Motoren. Doch das ist nicht die einzige Neuerung: Auch die Ausstattung ist …
Neuer Subaru XV startet bei 22 980 Euro

Kommentare