Video: Ramsauer zur Winterreifenpflicht

Rutschfrei und spurtreu - so soll es in Zukunft im Winter auf deutschen Strassen zugehen. Das wünscht sich Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer. Beim ADAC hält man nicht viel von einer allgemeinen Pflicht für Winterreifen.

In Berlin hat der Minister am Mittwoch die Winterreifenpflicht angekündigt. "Wir schreiben eine Winterreifenpflicht ausdrücklich jetzt in die Straßenverkehrsordnung. Damit ist diese Pflicht auch gesetzlich eindeutig verankert." Und der Minister will schnell handeln, denn: "Wer im Winter mit unzureichender Bereifung fährt bei entsprechenden Witterungsverhältnissen, gefährdet nicht nur sich, sondern er gefährdet auch andere.

Das betrifft insbesondere auch Lkw. Und Sie wissen, dass dadurch auch immer wieder schwere Unfälle ausgelöst werden." Mit den Änderungen kommt das Verkehrsministerium einer Forderung des Oberlandesgerichtes Oldenburg nach. Die Richter dort hatten die gesetzlichen Formulierungen zu Winterreifen als zu ungenau kritisiert und Änderungen gefordert.

Beim ADAC hält man nicht viel von einer allgemeinen Pflicht für Winterreifen. ADAC-Sprecherin Maxi Hartung: "Das Problem bei einer generellen Winterreifenpflicht ist, dass nicht definiert ist, was ein Winterreifen überhaupt ist. Wenn da ein M+S-Zeichen drauf steht, heißt das noch lange nicht, dass es ein Winterreifen ist und schon gleich dreimal nicht, dass es ein guter Winterreifen ist. Da liegt die Problematik schon begraben." Nach Angaben des Verkehrsministeriums soll die Änderung in der Straßenverkehrsordnung gelten, bis auf europäischer Ebene eine einheitliche Regelung gefunden ist.

Rubriklistenbild: © ADAC

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Abschreckendere Strafen für Autofahrer: Das Handy am Steuer kostet künftig bis zu 200 Euro plus Fahrverbot. Und es kommt noch mehr:
200 Euro und Fahrverbot: Handy-Verbot am Steuer wird verschärft
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Manche Autofahrer mögen es sehr schnell und veranstalten illegale Rennen. Ein neues Gesetz soll solche Temposünder das Fürchten lernen. Denn es drohen nicht nur …
Rasern drohen künftig deutlich härtere Strafen
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Im Automobilbereich entlockt das Stichwort "Connectivity" kaum mehr als ein müdes Lächeln. Bei den motorisierten Zweirädern ist nun Kymco mit dem neuen AK 550i am Start, …
Vernetzt in die Zukunft: Erfahrungen mit dem Kymco AK 550i
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis
Mit Tempo 150 durch die Stadt und dann nur einen Monat Fahrverbot? Das wird sich ändern: Teilnehmer an illegalen Autorennen riskieren künftig bis zu zwei Jahre Knast.
Rasern droht künftig Auto-Beschlagnahmung und Gefängnis

Kommentare