+

Viel Feinschliff für den Dynamiker Mazda 3

Mit gezielten optischen und technischen Modifikationen schickt Mazda zum Herbst 2011 seinen Kompakt-Bestseller Mazda3 in die zweite Hälfte des Lebenszyklus der aktuellen Modellgeneration.

  • Geschärftes Außendesign und höhere Qualität im Innenraum
  • Steigerung von Fahrkomfort und Handling-Stabilität
  • Verbrauchssenkungen und neue Automatikversion

Die Designänderungen verleihen dem als 4-Türer und als 5-Türer erhältlichen Kompaktwagen eine noch ansprechendere Optik und tragen zugleich zur Optimierung von Aerodynamik und Funktionalität bei. Im Innenraum wurde der Qualitätseindruck durch neue Materialien und Farben gesteigert und die Ablesbarkeit der Instrumente verbessert, um den Fahrer bei der Bedienung nicht länger als nötig vom Verkehrsgeschehen abzulenken.

Ein weiterer Schwerpunkt der Modellüberarbeitung betrifft die Steigerung des Fahrkomforts und die Erhöhung der Fahrstabilität. Hier wirken sich neu abgestimmte Stoßdämpfer, aerodynamische Optimierungen sowie gezielte Verstärkungen der Karosserie positiv aus. Zugleich wurde der Geräuschkomfort im Innenraum weiter verbessert.

Die umfangreiche Antriebspalette des Mazda3 erhält ein neues Mitglied in Form einer Automatikversion für den 1,6-Liter MZR-Benzinmotor. Insgesamt stehen bei den Benzinern nun fünf verschiedene Motor-Getriebe-Kombinationen zur Verfügung. Hinzu kommen der leistungsstarke und sparsame 2,2-Liter MZR-CD Dieselmotor in zwei Leistungsstufen sowie der 1,6-Liter MZ-CD Einstiegsdiesel.

Design

Der emotionale Charakter des Designs wurde im Zuge der Modellüberarbeitung weiter verfei-nert. Die neue Frontgestaltung mit dem großen Fünf-Punkt-Grill hat zusätzlich an Stil gewon-nen. Die Bereiche der seitlichen Lufteinlässe im vorderen Stoßfänger sind stärker herausge-arbeitet und stehen weiter als bisher nach vorne heraus, was sich positiv auf die Aerodynamik auswirkt. Zudem sind in dem Stoßfänger neue, runde Nebelscheinwerfer integriert.

In der Heckansicht des fünftürigen Mazda3 fällt der in der unteren Partie neu gestaltete hin-tere Stoßfänger ins Auge. Dieser erlaubt einen leichteren Zugang zum Gepäckabteil und damit ein einfacheres Be- und Entladen. Die dynamische Seitenansicht wird durch neue 17-Zoll-Räder betont.

Die durchdachte Verbindung von Design und Funktionalität kennzeichnet auch die Gestaltung des Innenraums. Die ausgezeichnete Ergonomie und Bedienbarkeit des aktuellen Mazda3 bleibt im Zuge der Modellüberarbeitung erhalten: Ein fahrerorientiertes, sportlich gestaltetes Cockpit, ein längs- und höheneinstellbares Lenkrad, vielfach in Höhe und Länge einstellbare Sitze und ein griffgünstig platzierter Schalthebel sorgen für ein komfortables, sicheres und sportliches Fahrerlebnis.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erlkönig gesichtet: Um welchen Sportflitzer handelt es sich hier?
Komplett in mattem schwarz schleicht ein neuer Erlkönig über die Straßen - welcher Autobauer steckt hinter dem sportlichen Boliden?
Erlkönig gesichtet: Um welchen Sportflitzer handelt es sich hier?
Furcht vor unehrlichen Verkäufern beim Gebrauchtwagenkauf
Gebrauchtwagen sind günstiger als nagelneue Modelle. Allerdings fürchten viele Verbraucher, beim Kauf einem Betrüger aufzusitzen. Eine Umfrage zeigt, was ihnen besonders …
Furcht vor unehrlichen Verkäufern beim Gebrauchtwagenkauf
HUK-Coburg stellt sich bei Kündigungen über aboalarm quer
Die HUK-Coburg zeigt sich bei Kündigungen der Kfz-Versicherung über aboalarm störrisch: Eine fehlende Unterschrift ist der Grund für den Zwist.
HUK-Coburg stellt sich bei Kündigungen über aboalarm quer
Darf ich nach einem Glühwein noch Auto fahren?
Schon ein Glas Glühwein kann für Autofahrer zuviel sein. Darauf hat der TÜV Rheinland hingewiesen. Das beliebte weihnachtliche Heißgetränk steige schnell zu Kopf, der …
Darf ich nach einem Glühwein noch Auto fahren?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion