+
Gut für die Umwelt: Der Elektromotor des Hybrid Golf GTE wird im Baunataler VW-Werk hergestellt. Im Bild zu sehen ist Andrey Blinov.

Nordhessen bewegt

Viele Unternehmen sind Vorreiter im Bereich Elektromobilität

Auf dem Gebiet der Elektromobilität hat sich die Region Nordhessen zu einem führenden Forschungs- und Entwicklungsstandort entwickelt.

Zum einen wird in der Region stetig daran gearbeitet, die Einführung der Elektromobilität zu beschleunigen. Zum anderen sollen die dezentralen Energien in die E-Mobilität integriert werden. Nur in Verbindung mit erneuerbaren Energien kann die Elektromobilität einen entscheidenden Beitrag zum Klimaschutz leisten. Während die Elektromobilität aus Erneuerbaren Energien nahezu emissionsfrei ist, fallen bei Fahrzeugen, die mit durchschnittlichem Strommix betrieben werden, teils ähnlich hohe Kohlendioxid-Emissionen an wie bei Autos mit Benzin- oder Dieselmotor. Eines der Unternehmen, das in diesem Innovationsfeld vorweg geht, ist die Volkswagen AG in Baunatal. Sie hat leistungsfähige Elektromotoren, die das Herzstück der neuen Fahrzeugvarianten bilden, von Grund auf neu entwickelt. Europas größter Fahrzeughersteller produziert seit dem Jahr 2010 die elektrischen Antriebe für die weltweite Fertigung unter anderem von e-up und e-Golf in Nordhessen.

Ein alternatives Fahrzeugkonzept bietet die FINE Mobile GmbH in Rosenthal. Seit 2002 produziert die Firma das Elektrofahrzeug TWIKE, das ursprünglich 1986 in der Schweiz entwickelt wurde. Seitdem hat die Weiterentwicklung des Fahrzeuges zu einer Serie von Erfolgen bei internationalen Elektrofahrzeugwettbewerben geführt. Heute werden in Rosenthal pro Tag zwei Fahrzeuge der TWIKE-Serie manuell fertig gestellt. Fahrzeuge mit herkömmlichen Verbrennungsmotoren zu elektrifizieren ist das Fachgebiet der German E-Cars GmbH. Sie präsentierte den ersten umgebauten Pkw im Jahr 2010 (STROMOS) und elektrifizierte ihr erstes Nutzfahrzeug im Jahr 2011 (PLANTOS). Heute rüstet die Firma nicht nur Personen- und Nutzfahrzeuge um, sondern bietet darüber hinaus individuelle Fahrzeugkomponenten und Ingenieurdienstleistungen von der ursprünglichen Bedarfsanalyse bis zur letztendlichen Fahrzeugzulassung an. Ein starker Partner der Elektromobilindustrie ist die Continental Automotive GmbH in Bebra mit ihren Conti.eContact Reifen für reduzierten Rollwiderstand speziell für E-Autos. Die Konvekta AG setzt mit innovativen ganzheitlichen Lösungen auf dem Gebiet der Heizungs-, Klima- und Kältetechnik in der Klimabranche wichtige Impulse für den technischen Fortschritt. E-Busse werden beispielsweise mit Klimaanlagen und Wärmepumpen von Konvekta ausgestattet. Die SMA Solar Technology AG in Niestetal schafft die Voraussetzungen für eine dezentralisierte und erneuerbare Energieversorgung – auch beim Thema Smart Home. So sorgt SMA-Technik für eine intelligente Nutzung von PV-Strom zur günstigen Ladung von Elektromobilen.

pri / jwe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorsicht: Diese Strafen drohen Ihnen im Autokorso
Die WM 2018 steht vor der Tür und damit auch die Autokorsos bei Siegen der deutschen Nationalmannschaft. Aber was ist im Autokorso erlaubt und was nicht?
Vorsicht: Diese Strafen drohen Ihnen im Autokorso
Ab wann begehe ich Unfallflucht und wie verhalte ich mich richtig?
Eine kleine Unachtsamkeit und schon ist ein Kratzer im Auto. Auch kleine Schäden können viel Ärger machen. Daher müssen Sie diese richtig abwickeln.
Ab wann begehe ich Unfallflucht und wie verhalte ich mich richtig?
Autoschlüssel verloren: Das müssen Sie jetzt tun
Ein Autoschlüssel ist heute nicht einfach nur ein Schlüssel, sondern ein kleines Wunderwerk der Technik. Der Verlust ist entsprechend kostspielig.
Autoschlüssel verloren: Das müssen Sie jetzt tun
Überarbeitete Mercedes C-Klasse startet am 7. Juli
Seine aufgefrischte C-Klasse schickt Mercedes ab Juli auf die Straßen. Neben Designretuschen und neuen Funktionen im Innenraum gibt es auch neue Motoren für die ab …
Überarbeitete Mercedes C-Klasse startet am 7. Juli

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.