Der Volks-Kombi

- Wolfsburg hält den Atem an: Wird sich der neue Passat Variant, neben dem Golf das wichtigste Modell der Niedersachsen, ähnlich gut verkaufen wie sein Vorgänger? Die Zeichen stehen gut. Der Neue ist deutlich veredelt, könnte so nicht nur die alten Kunden halten, sondern auch im Premiumsegment bei Mercedes und Co. wildern. Der Mittelklasse-Kombi rollt am 19. August zum Händler mit Preisen ab 22 900 Euro und den vier bekannten Ausstattungslinien Trendline, Comfortline, Sportline und Highline.

Der neue Passat Variant wirkt wie ein völlig neues Fahrzeug, und doch erschließt sich die Bedienung des mit der Limousine identischen Kombi-Cockpits auf Anhieb. Den neuen Premium- Anspruch des Passat machen die gewachsenen Außenmaße deutlich. Die sechste Generation des Bestsellers hat an Länge um 9,2 cm auf 4,77 m zugelegt und fällt mit einem Plus von 7,4 cm auf 1,82 m vor allem deutlich breiter aus. Nach oben geriet der Sprung etwas kleiner: Zusätzliche 1,9 cm haben den Passat auf 1,52 m Höhe inklusive Dachreling gebracht.

Kein Wunder, dass nicht nur Fahrer und Passagiere üppig Platz vorfinden.Auch im Gepäckraum herrscht keine Enge: Bis zu 1731 Liter fasst der Passat Variant jetzt, ein deutliches Plus von 131 Liter gegenüber dem Vorgänger. Allerdings rechnet hier VW die Reserveradmulde mit 90 Liter ein. Dieser Stauraum steht jedoch nur dann zur Verfügung, wenn man auf das aufpreispflichtige fünfte Rad verzichtet und statt dessen mit einem so genannten "Tire Mobility Set" vorlieb nimmt. Bei unsere ersten Begegnung mit dem neuen Passat-Kombi gab es in Sachen Verarbeitung und Materialauswahl nichts zu kritisieren. Überzeugend das Design: Der Variant steht so richtig standesgemäß auf der Straße, wirkt in sich noch stimmiger und harmonischer als das Stufenheck. Für den Passat Variant eine gute Wahl unter den bekannten Konzernmotoren ist der 2,0-l-Diesel mit 140 PS.

Wer allerdings noch 1750 Euro zusätzlich ausgeben kann, sollte statt der manuellen Sechsgangschaltung das formidable Direktschaltgetriebe wählen. Diese Au-tomatik mit Doppelkupplung ist nicht nur sparsam und sorgt für blitzschnelle Gangwechsel, sie kaschiert auch erfolgreich die kleine Anfahrschwäche des Diesels zwischen Leerlauf und 1600 Touren. Die richtigen Spaßmacher unter den Antrieben folgen allerdings erst gegen Oktober. Der auf 170 PS leistungsgesteigerte 2,0-l-TDI wird 350 Nm Drehmoment und 220 km/h Spitze mit einem 6,6 Liter Durchschnittsverbrauch kombinieren. Auf der Benzinerseite folgen ein 2,0-l-FSI mit Turbo und 200 PS sowie als Sahnehaube ein 3,2-l-V6-FSI mit 250 PS. Seit 1973 hat Volkswagen in fünf Generationen 4,3 Millionen vom Passat Variant verkauft.

Das Auto ist zu einem wahren Volks-Kombi geworden, der ähnlich wie der Golf eine gewisse Klassenlosigkeit ausstrahlt und von der jungen Familie bis zum Geschäftsführer gefahren wird. Im Prinzip wird sich dies auch in der sechsten Generation nicht groß ändern. Denn der neue Passat-Kombi gefällt wieder in Sachen Technologie, Qualität und Design. Und damit dürfte er trotz der manchmal nicht gerade bescheidenen VW-Preise auch in der sechsten Generation ein wahrer Kombi für das Volk bleiben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?
Viele Autofahrer glauben, dass sie Sprit sparen, wenn sie nicht volltanken – denn so hat das Fahrzeug weniger Gewicht zu schleppen. Doch geht die Rechnung auf?
Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?
Bereits gefahren: Überarbeitete Ducati Multistrada 1260
Die Italiener haben der Neuauflage ihres reisetauglichen Kurvenfegers, der nun als Multistrada 1260 ab sofort beim Händler steht, ein paar Komfort-Gene verpasst.
Bereits gefahren: Überarbeitete Ducati Multistrada 1260
Erste VW-Diesel von Umrüstungsverweigerern stillgelegt
VW-Kunden, die ihr Diesel-Fahrzeug umzurüsten müssen, sollten der Aufforderung innerhalb der gesetzten Frist nachkommen. Ansonsten droht die Stilllegung des Fahrzeugs. …
Erste VW-Diesel von Umrüstungsverweigerern stillgelegt
Amphetamin: Fahrer muss unwissentlichen Konsum belegen
Fahren unter Alkoholeinfluss ist ein absolutes No-Go. Mit Drogen im Blut in eine Verkehrskontrolle geraten, bedeutet ebenfalls Ärger mit der Polizei. Da helfen auch …
Amphetamin: Fahrer muss unwissentlichen Konsum belegen

Kommentare