+
Volkswagen ruft fast 600.000 Caddys in die Werkstatt zurück.

Bei Handwerkern beliebt

VW ruft fast 600.000 Caddys in die Werkstatt

Wolfsburg - Viele deutsche Autobesitzer betroffen: Volkswagen lässt Hunderttausende Caddy-Kleintransporter weltweit nachbessern. Die Heckklappe kann unvorhergesehen zufallen.

Volkswagen ruft wegen Problemen mit der Heckklappe weltweit fast 600.000 Autos vom Modell Caddy in die Werkstatt zurück. Bei der dritten Generation des Kleintransporters kann die Heckklappe unvorhergesehen zufallen, wie der Autobauer am Mittwoch in Hannover mitteilte.

Schuld seien Kugelbolzen am sogenannten Gasdruckdämpfer der Klappe. Sie könnten von einer Vorschädigung betroffen sein und sich lösen.

Wagen der seit 2003 gebauten Generation

Weltweit gehe es um rund 589.000 Fahrzeuge. Betroffen seien Wagen der seit 2003 gebauten Generation mit Heckklappe, teilte ein Unternehmenssprecher am Mittwoch in Wolfsburg mit. In Deutschland sind den Angaben zufolge rund 284.000 Fahrzeuge betroffen.

An den Caddys werde in den Werkstätten vorsorglich eine neue Halterung des Stoßdämpfers montiert. Die betroffenen Fahrzeughalter werden informiert.

Die Mängel seien von der Qualitätssicherung während der kontinuierlichen Fahrzeugfeldbeobachtung festgestellt worden. Caddy-Fahrzeuge mit nicht mit seitlich fixierten Flügeltüren seien nicht betroffen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
7.000 Stunden hat der Besitzer in die Restauration gesteckt. Jetzt will er den Sportflitzer im August versteigern. Experten rechnen mit einem sehr hohen Preis.
Dieses seltene Auto gab es nur 21 Mal und ist jetzt Millionen wert
Der Lappen ist weg – und nun? So bekommen Sie Ihren Führerschein zurück
Das Auto ist vielen heilig, aber ohne Führerschein ist es nicht sehr nützlich. Was Sie tun müssen, um wieder hinters Steuer zu dürfen, erklärt ein TÜV-Experte.
Der Lappen ist weg – und nun? So bekommen Sie Ihren Führerschein zurück
Mann erfindet aufblasbaren Blitzer – ihm drohen sieben Jahre Haft
Der Erfinder will eigentlich Leben retten mit seinem Aufblasblitzer und ihn an Mitbürger verkaufen. Jetzt berät er sich aber erstmal mit seinem Anwalt.
Mann erfindet aufblasbaren Blitzer – ihm drohen sieben Jahre Haft
Neuer Audi A1 Sportback startet im Herbst
Audi bringt seinen Kleinwagen A1 Sportback im Herbst in der zweiten Generation an den Start. Unter der Haube setzen die Ingolstädter dabei ausschließlich auf …
Neuer Audi A1 Sportback startet im Herbst

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.